Legia Warschau scheitert vor Gericht

Legia Warschau darf in dieser Saison definitiv nicht an den Champions-League-Playoffs teilnehmen. Der Internationale Sportgerichtshof (TAS) wies einen Eilantrag des polnischen Meisters zurück.

Video «Legia blitzt vor TAS ab («sportaktuell»)» abspielen

Legia blitzt vor TAS ab («sportaktuell»)

0:22 min, vom 18.8.2014

Legia Warschau hatte sich in der 3. Qualifikationsrunde der Champions League dank zwei Siegen (4:1/2:0) gegen Celtic Glasgow auf sportlichem Weg für die Playoffs der «Königsklasse» qualifiziert. Aufgrund des Einsatzes eines gesperrten Spielers wertete die UEFA-Disziplinarkommission das Rückspiel jedoch rückwirkend mit 3:0 für den schottischen Meister, der damit dank der Auswärtstorregel die Playoffs erreichte.

Erfolgreicher Celtic-Protest

Legia hatte den nicht spielberechtigten Bartosz Bereszynski eingewechselt, dagegen hatte Celtic erfolgreich Protest eingelegt und spielt nun gegen NK Maribor um den Einzug in die Gruppenphase (20./26. August).

Den Einspruch der Polen gegen das Urteil hatte die UEFA am Mittwoch zurückgewiesen.