Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Marin: 9 Klubs, 8 Länder Gescheiterter Weltenbummler hat seine Heimat gefunden

Marko Marin spielte schon in halb Europa. Jetzt gehört er bei Roter Stern Belgrad zu den Stammkräften.

Marko Marin.
Legende: Führt Roter Stern als Captain aufs Feld Marko Marin. Getty Images

Er wurde herumgereicht wie ein Wanderpokal: Marko Marin. Der Deutsche hat seit seinem Profidebüt für Borussia Mönchengladbach 2007 vier der fünf grossen europäischen Ligen einen Besuch abgestattet, stand bei neun Klubs unter Vertrag. Nun scheint der 30-Jährige in Belgrad eine neue Heimat gefunden zu haben.

Odyssee durch Europas Ligen

Vor 12 Jahren als bester Nachwuchsspieler ausgezeichnet, schien Marins Weg früh vorgezeichnet. Sowohl bei Mönchengladbach, damals noch in der 2. Bundesliga, als auch später bei Werder Bremen war der offensive Mittelfeldspieler Stammkraft. Für die beiden deutschen Klubs absolvierte er 155 Partien.

Die Karrierestationen von Marin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • 2007-2009: Borussia Mönchengladbach
  • 2009-2012: Werder Bremen
  • 2012-2016: FC Chelsea
  • 2013-2014: FC Sevilla (Leihe)
  • 2014-2015: AC Florenz (Leihe)
  • 2015: RSC Anderlecht (Leihe)
  • 2015-2016: Trabzonspor (Leihe)
  • 2016-2018: Olympiakos Piräus
  • Seit 2018: Roter Stern Belgrad

Doch der in Bosnien und Herzegowina geborene Spieler hatte immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Der Wechsel zu Chelsea brachte nicht den erhofften Befreiungsschlag. Marin wurde ständig ausgeliehen, konnte sich nirgends richtig durchsetzen.

In der Heimat seiner Eltern

Seit letztem Sommer spielt Marin in Belgrad und scheint sich nach anfänglichen Startschwierigkeiten immer wohler zu fühlen. Verständlich: Mit seinen Eltern, mit denen er im Alter von zwei Jahren nach Deutschland zog, spricht er nach wie vor serbisch.

Live-Hinweis

Verfolgen Sie das Playoff-Hinspiel zwischen dem BSC Young Boys und Roter Stern Belgrad am Mittwoch ab 20:10 Uhr live auf SRF zwei sowie als Livestream inklusive Ticker auf srf.ch/sport und in der Sport App.

Sportlich läuft es Marin wieder wie zu besten Zeiten. In der abgelaufenen Champions-League-Saison hatte Belgrad als krasser Aussenseiter in der Hammer-Gruppe mit Liverpool, PSG und Napoli bis zum letzten Spieltag die Chance auf den 3. Platz und die Europa League gewahrt. In der heimischen Liga gelang Roter Stern die Titelverteidigung.

Mit drei Vorlagen und einem Tor in fünf Spielen gehörte Marin im letzten Jahr zu den besten Skorer in der Gruppenphase.
Legende: Auch in der Champions League gefährlich Mit drei Vorlagen und einem Tor in fünf Spielen gehörte Marin im letzten Jahr zu den besten Skorern in der Gruppenphase. Getty Images

«Ich bin sicher, dass wir in der Champions League wieder eine gute Rolle spielen werden», sagte Marin kürzlich der serbischen Zeitung Kurir. Der serbische Spieler des Jahres scheint zuversichtlich, dass auf sein Team das nächste Champions-League-Abenteuer wartet.

Legende: Video Aus dem Archiv: Marin trifft bei Kanterniederlage gegen PSG abspielen. Laufzeit 03:34 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 03.10.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell vom 20.08.2019, 22:20 Uhr