Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Matchwinner Luis Diaz Ein Spieler, den Klopp so noch nie hatte

Luis Diaz führte Liverpool in den Champions-League-Final. Dabei war der Kolumbianer vor 5 Jahren unterernährt und spielte in der 2. kolumbianischen Liga.

Diaz
Legende: Im Rückspiel gegen Villarreal Spieler des Spiels Luis Diaz. Getty Images/Uefa

Er fasziniert weiter. «Durch Luis Diaz waren wir insgesamt viel flexibler», resümierte Liverpool-Trainer Jürgen Klopp nach dem 3:2-Sieg im Rückspiel über Villarreal. Dabei kam der Kolumbianer erst in der Pause in die Partie, Klopp hatte zuerst seinem «alten» Angriffs-Dreizack Mané-Jota-Salah das Vertrauen geschenkt.

Seine Freude und seine Liebe zum Fussball sind so offensichtlich.
Autor: Jürgen Klopp über Luis Diaz

Doch der Deutsche war zu einer Reaktion gezwungen, lagen seine «Reds» bei Halbzeit doch 0:2 im Hintertreffen und war das Gesamtskore wieder ausgeglichen. Diese sollte mit dem 25-jährigen Diaz kommen, der unberechenbar wirbelte und seine Leistung mit dem Kopfballtor zum 2:2 krönte (67.).

Video
Archiv: Liverpool dreht Partie gegen Villarreal – auch dank Diaz
Aus Sport-Clip vom 03.05.2022.
abspielen. Laufzeit 8 Minuten 58 Sekunden.

Diaz selbst ist erst seit 3 Monaten bei Liverpool. Klopp war bereits zu Beginn voll des Lobes für den ehemaligen linken Flügelspieler von Porto, sagte nach seinem Debüt gegen Leicester (2:0): «Das war eines der besten Debüts, das ich je sah. Er sieht bereits wie ein Liverpool-Spieler aus.»

Kometenhafter Aufstieg – dank seiner Art?

Er sollte recht behalten, Diaz fügte sich nahtlos in das Star-Ensemble des «LFC» ein, avancierte sofort zum Stammspieler. Ein Schlüsselfaktor für die grossartige Performance soll sein Wesen sein: Fröhlich, temperamentvoll und voller Leidenschaft. Klopp beschrieb es passend: «Seine Freude und seine Liebe zum Fussball sind so offensichtlich. Im Training kann er nicht aufhören zu lächeln. Ich hatte noch nie einen solchen Spieler, es ist verrückt. Wir erwarten eine Menge.»

Doch das war nicht immer so: Diaz gehört der indigenen Volksgruppe der Wayuu an, aufgewachsen ist er in der kolumbianischen Kleinstadt Barrancas nahe der venezolanischen Grenze. Viele Wayuu-Kinder leben in ärmsten Verhältnissen, was auch bei Diaz der Fall war. Mit 20 Jahren spielte er in der 2. kolumbianischen Liga, wo er aufgrund seiner Unterernährung einen Essensplan bekam, damit er 10 Kilo zunimmt. Ob er damals zu träumen gewagt hat, dass er 5 Jahre später Liverpool in den Champions-League-Final führt?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Kryztoff Hunkovic  (Hunkovic)
    Ein Sommernachtstraum diese Geschichte. "pam" schreibt hier von der Herkunft von Luis Diaz, Abstammung von einer indigenen Bevölkerungsgruppe. Spielt doch keine Rolle, es geht um das schönste Spiel der Welt nicht um die Rettung des Regenwaldes. Kurz: Luis Diaz, 25 Jahre, one hit wonder fürs Klopp VAR Spektakel
  • Kommentar von Yann Winter  (NHL ROOKIE)
    Ich liebe solche Geschichten. Was für einen Aufstieg. Echt bewundernswert. Ezgjan Alioski hat ein ähnliches Märchen geschrieben. Beim YB als Verteidiger wurde ihm gesagt er sei wohl zu schwach für die Superleague. In Schaffhausen wurde er zum Stürmer, beim FC Lugano Topskorer der Super League, wechselte zu Leeds United und stieg mit diesen in die Premier League auf. Inspirierende Geschichten.
  • Kommentar von Thomas Widmer  (Thomy19)
    Was für eine schöne Geschichte! Es würde mich freuen, darüber in ein paar Jahren eine Doku zu sehen.