Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Mehr Spitzenklubs, mehr Spiele Wird die Champions League noch elitärer?

Die Uefa entscheidet Anfang Woche voraussichtlich über die umstrittene Champions-League-Reform.

Benzema, Phillips
Legende: Noch häufiger Real-Liverpool? Szene mit Karim Benzema und Nathaniel Phillips aus der CL-Partie vom 14. April. imago images

Die Champions League soll ab 2024 ein neues Format bekommen. Das Uefa-Exekutivkomitee will am Montag entsprechende Entscheidungen treffen. Das liegt auf dem Tisch:

  • Die CL wird von 32 auf 36 Teams aufgestockt.
  • 19 Startplätze gehen an die Top-5-Ligen (GER, ENG, ESP, ITA, FRA).
  • 2-3 weitere Startplätze gehen via 10-Jahres-Ranking an Traditionsklubs, welche die Qualifikation über die Liga verpassen. Davon profitieren voraussichtlich ebenfalls Klubs aus Topligen.
  • Anstelle einer Gruppenphase gibt es eine Vorrunde mit 10 Spielen pro Klub (bisher 6). Daraus wird ein Gesamtklassement erstellt.
  • Die bestplatzierten Mannschaften ziehen direkt in die Achtelfinals ein. Weitere Teilnehmer werden in Playoffs ermittelt.
  • Insgesamt gibt es 100 Spiele mehr pro Saison als bisher.

Die Pläne werden von der ECA unterstützt, der Vereinigung der europäischen Top-Klubs, die an der Ausarbeitung beteiligt war. Dagegen sind kleinere Klubs, Ligen kleinerer Landesverbände und Fan-Gruppierungen.

Weitere Uefa-Themen

Box aufklappenBox zuklappen
  • Reform-Modelle für die Europa League und die Conference League.
  • Bestätigung der EM-Stadien in diesem Sommer, sofern Garantien vorliegen, dass die Spiele vor Publikum stattfinden können.
  • Wahlen des Exekutivkomitees und der Uefa-Vertreter im Fifa-Council.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pierre Schoellkopf  (Polschof)
    Flucht nach vorne, vermutlich nur in eine Wand. Dreister kann Profifussball nicht mehr werden
  • Kommentar von Kari Raeschter  (K. Raeschter)
    Ein Grund mehr, dass meine Entscheidung, keine CL-Spiele mehr zu schauen, richtig waren. Diese Geldgier in der UEFA und auch der FIFA geht langsam aber sicher zu weit. Wer bezahlt eigentlich diesen Irrsinn? Sollten nicht endlich einmal die Regierungen in Europa und/oder der EU diesen Irrsinn stoppen. Es kann doch nicht sein, dass nur noch die elitären Klubs an diesen künstlichen Geld-Ligen der UEFA teilnehmen dürfen. Wie geschrieben; ohne mich und schon gar nicht dafür auch noch bezahlen.
    1. Antwort von Kim Hansson  (Freddy Tobler)
      Bravo und danke, das mache ich als leidenschaftlicher Fussballfan auch so und es tut gut zu lesen das man nicht als einziger bereitwillig verzichted. Auch diese WM wird hoffendlich jene mit den geringsten Einschaltquoten. Die neuerschaffung der Krösus-Liga kann auch nur über den Konsument zu Fall gebracht werden. An diesem Punkt auch noch ein Danke an die französischen und deutschen Top-Clubs, Bayern, Dortmund, PSG und evtl auch noch Lyon.
  • Kommentar von Urs Wirz  (uwi)
    Bin voll Ihrer Meinung sollen sich selber unterhalten sehen dann wenn weniger Geld fliesst
    Wer das sehen will soll bezahlen