Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Multikulti-Trupp aus Italien Atalanta Bergamo: Globale Torfabrik mit Ausländervorrang?

Sollte dem Viertplatzierten der Serie A gegen die Young Boys ein Tor gelingen, wird der Torschütze kaum ein Italiener sein.

Kolumbien (Zapata) herzt Dänemark (Maehle) und Kroatien (Pasalic)
Legende: Kolumbien (Zapata) herzt Dänemark (Maehle) und Kroatien (Pasalic) Torjubel in Bergamo. Keystone

Nur gerade 2 Italiener fanden sich letzten Samstag beim 5:2-Heimsieg über Spezia Calcio in der Startaufstellung von Atalanta. Die Handvoll Tore schossen andere. Zum Vergleich: Bei den Young Boys standen im letzten Meisterschaftsspiel 8 Schweizer zu Spielbeginn auf dem Platz. Der amtierende Meister ist auch in der aktuellen Super-League-Saison Spitzenreiter, wenn es um die Einsatzzeit einheimischer Spieler geht.

Die ganze Welt für Atalanta

Anders sieht es in Bergamo aus: Lediglich ein Fünftel der Einsatzzeit in der Saison 21/22 gehen auf das Konto von Italienern. Dieser Wert ist keine Seltenheit, wie etwa ein Blick auf die vorletzte Saison bestätigt: Damals erzielten die für ihren Offensivfussball gefürchteten Bergamasken satte 98 Tore in der Serie A, keines davon markierte jedoch ein Einheimischer.

Stattdessen sind es – wie beispielsweise im vergangenen Heimspiel – Spieler aus Südamerika oder Osteuropa, die für «La Dea» treffen. Vom offensiven Mittelfeld, das aus Mario Pasalic (Kroatien) und Josip Ilicic (Slowenien) geformt wurde, erzielte ersterer zwei Treffer. Im Sturm sorgten die beiden Kolumbianer Duvan Zapata und Luis Muriel nebst dem Ukrainer Ruslan Malinovskyi für das eindeutige Schlussresultat.

 

Bergamo: Wo Talente und No-Names reifen

Wie es zum System von Atalanta gehört, aus einer Dreierkette heraus das Spiel zu eröffnen, so gehört es auch zum System der Norditaliener, Talente oder No-Names dank gutem Scouting-Netzwerk und weitsichtiger Transferpolitik in das Team einzubinden.

Das beste Beispiel lieferte jüngst der Abgang von Cristian Romero zu Tottenham. Kompensiert wurde dieser durch die Leihe von Juve-Verteidiger Merih Demiral. Der 23-Jährige gilt als grosses Talent, hatte bei der «Alten Dame» hinter dem nimmermüden Giorgio Chiellini aber nie die Chance, sich zu beweisen. Wie bereits beim Ex-Turiner Romero hat Bergamo sich auch beim Türken eine Kaufoption und damit die Chance auf einen späteren Erlös gesichert.

Video
Archiv: Atalanta setzt sich im Hinspiel gegen YB durch
Aus Sport-Clip vom 29.09.2021.
abspielen

Dass nebst Talenten auch «No-Names» bei Atalanta zu internationalen Top-Akteuren geformt werden, bewies mit Joakim Maehle ein anderer Defensiv-Spezialist. In Bergamo gehört der aus Genk gekommene Däne längst zum Stammpersonal und hatte mit 5 Toren für Dänemark gewichtigen Anteil an deren souveräner WM-Qualifikation.

Radio SRF 1, Abendbulletin, 22.11.2021, 17:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Roschi  (Veloueli)
    Stimmt eigentlich alles aber wie man einen Schweizer der glaube ich zeitweise Captain ist, im SRF nicht erwähnt, ist erstaunlich. Wenn er dunkelhäutig wäre, würde dies als rassistisch ausgelegt.
  • Kommentar von Ernst U. Haensler  (ErnstU)
    Grosses Lob dem Trainer.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Und selbst ein Remo Freuler schiesst bei Atalanta Bergamo ab und zu Tore!