Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Champions League Mythos Bernabeu: Basels Auftritt im legendären Stadion

Estadio Santiago Bernabeu: Alleine der Name zergeht Fussballfans auf der Zunge. Das Stadion von Real Madrid ist durch die grossen Siege der «Königlichen» und die Atmosphäre legendär. Am Dienstag ist der FC Basel in der Kultstätte zu Gast.

In seiner beinahe 70-jährigen Geschichte hat das Bernabeu-Stadion viel erlebt. Baubeginn während des 2. Weltkriegs, Fertigstellung 1947, seither 6 Umbauten oder Renovationen, eine Namensänderung, Europacup-Finals, WM-Spiele, den «Torfall von Madrid» in der Champions League 1998 - und unzählige grosse Siege von Real Madrid.

Video
Der Torfall von Madrid 1998
Aus Sport-Clip vom 01.04.2014.
abspielen

Heute gehört das Stadion, das 1955 nach dem langjährigen Klub-Präsidenten Santiago Bernabeu Yeste benannt wurde, zu den Top-Stadien Europas. Einst bot es Platz für 125'000 Zuschauer, heute beträgt die Kapazität 81'044 Plätze.

Legendäre Heimstärke

Für Gastmannschaften ist das Bernabeu in der Regel ein hartes Pflaster. In der Vergangenheit war auf die Heimstärke Real Madrids Verlass. Oft machten die «Königlichen» scheinbar uneinholbare Rückstände wett, etwa 1975 gegen Derby County (5:1 nach 1:4) oder 1985 gegen Mönchengladbach (4:0 nach 1:5).

Besonders gerne werden im Bernabeu Siege gegen Erzrivale Barcelona gefeiert. Beim 5:0 im Jahr 1995 erzielte der vormalige St. Gallen-Stürmer Ivan Zamorano einen Hattrick. 2008 feierte Real seinen wenige Tage zuvor errungenen Meistertitel mit einem 4:1 über die Katalanen.

Video
Die Messi-Show gegen Real Madrid
Aus Sport-Clip vom 28.04.2011.
abspielen

Defensivfussball verpönt

Der umgekehrte Fall tut in Madrid besonders weh. So erlitt Real im Mai 2009 gegen Barcelona eine 2:6-Heimpleite, welche die Meisterschaft entschied. Beim 0:2 im Champions-League-Halbfinal-Hinspiel 2011 erledigte Messi dezimierte Madrilenen im Alleingang.

Das Publikum im Bernabeu reagiert aber nicht nur auf das blanke Resultat, sondern auch auf die Spielweise seines Teams. Nur mit Dominanz auf dem Spielfeld und Angriffsfussball ist es restlos zufrieden. Der Mangel an «Zauber» war auch einer der Gründe für die vorzeitige Trennung von Star-Trainer José Mourinho 2013.

Sendebezug: SRF zwei, «sportpanorama», 14.9.2014, 18:15 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von rot blau , basel
    erfolg isch nit alles im läbe au wenns schlecht goht sin mir mit drbi fcb fan kasch nit werde fcb fan das muesch si hopp basel
    1. Antwort von e basler , basel
      so isch es! ;)
  • Kommentar von Hopp FCB , Sarnen
    Basel darf mit breiter Brust antreten, was hat man zu verlieren? Es ist ja schon ein genug grosses Geschenk gegen Real zu spielen? Dies zeugt auch davon, dass der Club während den letzten Jahren vieles richtig gemacht hat. Vielleicht sehen wir keinen 5-0 Sieg gegen Madrid aber auch wenn es schon ein Unentschieden oder knappe Niederlage gibt, bin ich stolz auf unsere Jungs. An solchen Tagen sollte jeder Fussball-Fan für die Schweiz sein, egal ob man GC, Thun oder Sion unterstützt... Hopp Basel!!
  • Kommentar von Erich Rea , Reinach
    @SRF wie kann man nach einem 5:1, 4:0 gewinnen?
    1. Antwort von Marco Hafner , Weinfelden
      Real verlor das Auswärtsspiel 1:5, gewann dann zuhause 4:0. So geht das.