Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Die Möglichkeiten von YB in der 2. Halbzeit abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 28.08.2019.
Inhalt

Nach Playoff-Aus YB und die verpassten Chancen

Die Young Boys verpassen trotz Überlegenheit die Champions League. Vor allem die Chancenauswertung gab zu reden.

Es war ein ungewohnter Vorwurf, den sich die Akteure der Berner Young Boys nach dem Ausscheiden aus den Champions-League-Playoffs gefallen lassen mussten. Mangelnde Effizienz sowohl im Hin- als auch im Rückspiel gegen Roter Stern Belgrad musste als Erklärung für die Enttäuschung hinhalten.

Dabei mauserte sich der Meister in den letzten beiden Jahren zu einer Mannschaft, die so gut wie immer eine Lösung bereit hatte. Ähnlich dem FC Basel, der in den Meisterjahren ständig mit Last-Minute-Toren und entscheidenden Goals auftrumpfen konnte, gelang es den Berner immer wieder, die wichtigen Spiele doch noch zu gewinnen.

Diese Qualität liess YB in den beiden Spielen gegen Roter Stern vermissen. Dabei waren die Serben über 180 Minuten hinweg keineswegs die bessere Mannschaft. Im Gegenteil: Der Schweizer Meister hatte das Geschehen über weite Strecken im Griff, verpasste es aber, die Entscheidung herbeizuführen.

Die Chancen wären da gewesen...

Gegen Roter Stern spielte nicht nur eigenes Unvermögen, sondern auch mangelndes Glück eine Rolle (siehe Video oben):

  • Michael Aebischer verpasste von der Strafraumgrenze aus (46.) die Führung.
  • Nach einem Fehler von Belgrad-Torhüter Milan Borjan (57.) kullerte der Ball der Torlinie entlang.
  • Fassnachts Distanzschuss (64.) zischt nur knapp am Pfosten vorbei.
  • Nsame zwingt in der Nachspielzeit Borjan zu einer hervorragenden Parade (92.).

Konsequenzen für YB

Das Playoff-Aus schmerzt YB vor allem in finanzieller Hinsicht. Die letztjährige Europacup-Saison brachte den Bernern rund 30 Millionen Franken ein. Die Europa League bedeutet massiv weniger Geld. Allein um das mit 15,25 Millionen Euro entlöhnte Erreichen der Champions-League-Gruppenphase zu kompensieren, müsste YB in der Europa League bis in den Final vorstossen.

Für das Team von Trainer Gerardo Seoane geht es nun darum, das Positive aus dem Spiel mitzunehmen. Dass man eine Mannschaft, die in der letzten Saison die Grossen in der Champions League zu fordern vermochte, über zwei Partien hinweg dominieren konnte, dürfte Mut machen.

Folgen für den Schweizer Fussball

Da YB in der Europa League voraussichtlich mehr Punkte für den UEFA-Koeffizienten holen wird als in der Gruppenphase der Champions League, hat die Niederlage der Berner keine direkten Konsequenzen für den Schweizer Fussball. Die Quelle zu den UEFA-Millionen droht dem Schweizer Fussball ohnehin auf unbestimmte Zeit zu versiegen. Ab kommender Saison muss selbst der Meister drei Qualifikationsrunden überstehen, um Teil der Königsklasse zu sein. Um den Status quo wiederherzustellen, bräuchte es von den Schweizer Klubs Erfolgsmeldungen auf europäischer Ebene.

Auch die Spielweise der Berner wusste zu gefallen. Kann YB in der Europa League an diese Leistung anknüpfen, wird man in der Hauptstadt noch das eine oder andere internationale Highlight feiern können.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 21.8.2019, 20:45 Uhr

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump  (Juha Stump)
    Wo ist denn nur der Flükiger Adi abgeblieben, unser Mister YB forever? Hätten sich die YB qualifiziert, wären sie sicher wieder die Besten, Grössten und Schönsten. Auch Verlieren will halt gelernt sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco  (fäbufuessball)
    Ob YB oder jetzt Roter Stern Belgrad, beide wären/werden in der Gruppenphase CL (ge)scheiter(t)n. Wohl als Vierter der jeweiligen Gruppe. YB hätte dabei sein können, wäre aber im Winter definitiv wohl ausgeschieden. In der EL traue ich YB das Verbleiben zu... dem FCB mit Vorbehalten ebenso. Spätestens im Achtelfinale ist dann Abschied nehmen angesagt. In den nächsten Jahren wird es noch schwieriger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Fakt ist, YB war letzte Saison stärker im Spiel und auch kämpferisch und mental!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
      man muss aber auch bedenken, dass yb letzten sommer schon eine saison lang mit den selben spielern bestritten hatte. diese saison kommt einem “kleinen neuanfang” gleich. die cl-quali kam für das aktuelle team ca. 1-2 monate zu früh. yb wird sich in den nächsten wochen noch deutlich steigern. sörensen kann den part von nuhu auf jeden fall übernehmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen