Zum Inhalt springen

Header

Video
YB noch einen Schritt von der Champions League entfernt
Aus Sport-Clip vom 23.08.2021.
abspielen
Inhalt

Playoffs der Champions League «Überzeugung und Demut»: Das YB-Rezept vor dem Showdown

Den Bernern reicht am Dienstag in Budapest ein Remis, um in die CL-Gruppenphase einzuziehen – und gross abzukassieren.

Die Ausgangslage ist eigentlich ganz einfach: Halten die Berner im Playoff-Rückspiel bei Ferencvaros Budapest die Null, steht YB in der Gruppenphase der Champions League.

Deswegen auf 0:0 spielen zu wollen, hält Trainer David Wagner für keine gute Idee. «Es ist nicht unser Naturell. Das ist nicht die Zielsetzung und auch nur ganz wenige Mannschaften beherrschen das.» Viel wichtiger sei es, «klar zu bleiben in den Aktionen, zu attackieren, Torchancen zu nutzen und den Gegner unter Druck zu setzen».

Wagner will mit einer Mischung aus Überzeugung und Demut die Sterne der «Königsklasse» ins Wankdorf bringen. Nach dem 3:2 aus dem Hinspiel wisse man, wie der Gegner zu knacken ist. «Aber wir brauchen auch den nötigen Respekt. Wir müssen eine Topleistung bringen, damit es reicht.»

Wir wollen Spiele gewinnen, erfolgreich sein. Das ist für uns das Einzige, was zählt.

Falls es denn tatsächlich reicht, wäre es für YB nach der Saison 2018/19 der 2. Einzug in die CL-Gruppenphase. Und auch diesmal würde es dem Klub eine stattliche Summe aufs Konto spülen. Die Rede ist von 20 bis 30 Millionen Franken – in Corona-Zeiten ein willkommener Zustupf.

Ob das den Druck nochmals erhöht? «Das ist nicht unser Thema», so Wagner. «Wir wollen Spiele gewinnen, erfolgreich sein. Das ist für uns das Einzige, was zählt.»

Ausgeruht zum Duell um alles oder nichts

Welches Gewicht man bei YB dem Europacup beimisst, wurde deutlich, als die Berner die Swiss Football League ersuchten, das Super-League-Heimspiel vom letzten Wochenende gegen Lugano zu verschieben.

Die Berner wollten den wichtigen Match in Ruhe vorbereiten und sich nach den vielen englischen Wochen etwas ausruhen. Die SFL willigte ein, denn eine Mannschaft in der «Königsklasse» stellen zu können, ist für den Schweizer Profifussball von übergeordnetem Interesse. Gleiches gilt für Ungarn und Ferencvaros, das ebenfalls in der Liga pausierte.

Personalsorgen

Kadertechnisch wird Wagner nicht aus dem Vollen schöpfen können. Silvan Hefti ist rot-gesperrt, Fabian Lustenberger, Jordan Lefort, Jean-Pierre Nsame, Joël Monteiro und Esteban Petignat fehlen verletzt.

Ticker-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie die Partie Ferencvaros - YB am Dienstag ab 21:00 Uhr im Liveticker auf srf.ch/sport oder in der SRF Sport App.

Im Hinspiel zogen die Ungarn trotz 65-minütiger Überzahl den Kürzeren. «Sie hatten Schwierigkeiten mit dem Ball», analysiert YB-Mittelfeldmotor Christian Fassnacht. Im Showdown am Dienstag erwarte er deshalb einen aggressiven Gegner. «Sie werden versuchen, hoch zu pressen. Sie brauchen die Tore», sagt der 27-Jährige.

Video
Fassnacht: «Wir erwarten einen aggressiven Gegner»
Aus Sport-Clip vom 23.08.2021.
abspielen

SRF zwei, sportflash, 17.08.21, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Das muss geschrieben werden. YB ist Morgen Favorit. Dieses Budapest ist keine unüberwindbare Hürde. YB ist technisch und spielerisch klar im Vorteil. Das sollen sie Morgen zeigen. Auswärts in Budapest wird das ganze Stadion gegen YB sein und das ist der einzige klare Vorteil, der Ferencvaros hat. Das müssen die Berner in positive Energie umwandeln.
    Aebischer ist Morgen zurück in der Startelf.Bei Lauper und Von Ballmoos sind die Chancen intakt, dass sie Morgen auch wieder fit sind.
    HOPP Yb!
    1. Antwort von Ueli Kumli  (uliswiss)
      Nur fürchte ich, dass nicht nur das Publikum sondern auch der Schiedsrichter gegen YB sein wird. Man bedenke, dass im Hintergrund der Ministerpräsident Viktor Orban bei Ferencvaros Budapest der Strippenzieher ist . Falls der Schiri als «Freelancer» für Budapest tätig ist, so wird man dies sofort daran erkennen, dass er möglichst schnell 2 bis 3 YB-Schlüsselspieler wegen harmlosen Fouls verwarnt. Das bringt den Vorteil mit sich, dass er dann je nach Spielverlauf die 2. Gelbe nachziehen kann....
    2. Antwort von Dieter Hansen  (Dieter H.)
      @Kumli: bringt man sich schon mal vorsichtshalber in Position um bei einem Scheitern dann die Ausrede bereit zu haben? Hat das YB wirklich nötig?
    3. Antwort von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
      @uliswiss: Auch wenn der Schiedsrichter letzte Woche eine etwas komische Linie verfolgte was die Karten betraf, so ist Ihr Gedanke doch etwas gar abenteuerlich...
  • Kommentar von Noel Dätwyler  (MalEhrlich)
    Wurde die Auswärtstorregel nicht abgeschafft? Ich dachte, bei einer "-1"-Niederlage geht es in die Verlängerung
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Deckel drauf und dann ab in die CL um dort die Grossen zu ärgern. Hopp YB!!