Ramos: «Es ist unbeschreiblich»

Die Freude im Real-Lager ist nach dem Champions-League-Triumph riesig. Atletico-Trainer Diego Simeone gibt sich als fairer Verlierer.

Sergio Ramos. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nimmt ein Erinnerungsstück mit Sergio Ramos. Reuters

Cristiano Ronaldo riss sich schreiend sein Trikot vom Leib und sank unter Freudentränen zu Boden. Ausgerechnet der bis dahin völlig enttäuschende Superstar hatte Real Madrid zum Triumph im Champions-League-Final geschossen.

«Ich bin sehr, sehr glücklich. Wir haben gelitten, nun ist es ein wunderschöner Tag», strahlte der Portugiese, der angeschlagen ins Endspiel gegangen und bis zum Elfmeterschiessen praktisch unsichtbar gewesen war.

«  Ich bin stolz auf meine Spieler. Sie haben Barcelona und Bayern geschlagen. »

Diego Simeone
Coach Atletico Madrid

«Im Fussball gibt es eben Sieger und Verlierer. Und wir sind heute die Sieger. Es ist unbeschreiblich», sagte Torschütze Sergio Ramos.

Simeones Lob an seine Spieler

Atletico-Trainer Diego Simeone gab sich derweil als fairer Verlierer. «Ich glaube nicht an Entschuldigungen. Wer gewinnt, hat es verdient zu gewinnen. Ich bin stolz auf meine Spieler. Sie haben Barcelona und Bayern geschlagen», so der impulsive Coach ganz sachlich.

Bitter enttäuscht zeigte sich Torschütze Yannick Carrasco. «Natürlich ist es grundsätzlich schön, in seinem ersten Champions-League-Final ein Tor zu erzielen. Viel lieber wäre mir aber gewesen, nicht zu treffen und stattdessen mit dem Pokal nach Hause zu reisen», meinte er.

Video «Carrasco: «Lieber den Pokal statt das Tor»» abspielen

Carrasco: «Lieber den Pokal statt das Tor»

2:27 min, vom 29.5.2016

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 29.5.2016, 20:30 Uhr.