Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Round-up CL-Playoffs Schweizer triumphieren mit Salzburg, Tiraspol schreibt Geschichte

Salzburg steht zum dritten Mal in Folge in der «Königsklasse», Tiraspol feiert hingegen seine Premiere.

Philipp Köhn steht fokussiert im Tor.
Legende: Steht mit seiner Mannschaft in der «Königsklasse» Philipp Köhn. imago images

RB Salzburg steht dank einem 2:1-Sieg im Rückspiel gegen Bröndby Kopenhagen in der Gruppenphase der Champions League. Nachdem die Salzburger bereits im Hinspiel mit 2:1 gewonnen hatten, lenkten sie das Spiel in Dänemark dank zweier Tore in den ersten 10 Minuten früh in gewünschte Bahnen. Bei den «Bullen» spielte Goalie Philipp Köhn durch, Noah Okafor wurde eingewechselt (72.).

Auch Schachtar Donezk hat sich für die Champions League qualifiziert. Die Ukrainer erreichen in Charkiw gegen Monaco ein 2:2 nach Verlängerung (1:2 nach 90 Minuten) und stehen damit nach dem 1:0-Sieg im Hinspiel in der CL-Gruppenphase. Monaco-Verteidiger Ruben Aguilar entschied das Spiel in der 114. Minute mit einem Eigentor.

Sheriff gelingt Historisches

Sheriff Tiraspol feierte mit dem 0:0 bei Dinamo Zagreb (ohne François Moubandje) den grössten Erfolg der Klubgeschichte. Nach dem 3:0-Sieg im Hinspiel verwaltete der Underdog den Vorsprung in der kroatischen Hauptstadt und zieht als erste Mannschaft aus der Republik Moldau in die Champions League ein.

Auslosung Gruppenphase (26.08., 18 Uhr)

Topf 1:Topf 2:
Manchester CityReal Madrid
Atlético MadridFC Barcelona
Inter MailandJuventus Turin
Bayern MünchenManchester United
OSC LilleParis Saint-Germain
Sporting LissabonFC Liverpool
FC ChelseaFC Sevilla
FC VillarrealBorussia Dortmund
Topf 3:Topf 4:
FC PortoClub Brügge
Ajax AmsterdamYoung Boys
RB LeipzigAC Milan
Benfica LissabonMalmö FF
Atalanta BergamoVfL Wolfsburg
Zenit St. PetersburgDynamo Kiew
Schachtar DonezkBesiktas Istanbul
RB SalzburgSheriff Tiraspol

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Der junge Schweizer Torhüter Philipp Köhn ist im Raketentempo unterwegs: Von der einen ChL (Challenge League, FC Wil, am Schluss nur wenige Punkte vom Abstieg in die Promotion League entfernt) innert rund drei Monaten in die andere ChL (Champions League). Das ist schon fast Stoff für einen Hollywoodfilm. Herzlichen Glückwunsch!
  • Kommentar von Emmanuel Gugolz  (Emmanuel)
    Im Topf 1 sind die Meister der jeweiligen Länder, CHL und EL-Sieger. Das hat doch nix mit witz zu tun, so ist nunmal die zuteilung.
  • Kommentar von Ralph Lehner  (Ralph T. Lehner)
    Die Topfeinteilung ist ja wohl ein Witz: Lille, Sporting Lissabon und Villareal in Topf 1, dafür Real Madrid, Barcelona, Juve und Liverpool in Topf 2?!
    1. Antwort von Nino Canclini  (guschti208)
      Die "grossen" Mannschaften wie Real, Barca, Liverpool etc. sind daran selbst schuld. Die Topfeinteilung wird klar nach Reglement gemacht:
      In Topf 1 landen die Meister der besten 6 Ligen (PL, La Liga, Serie A, BuLi, Ligue 1 & Liga Nos), sowie der CL-Sieger (Chelsea) & der EL-Sieger (Villareal).
      Weil letzte Saison viele Favoriten auf den Ligatitel nicht Meister wurden, kommt es diese dafür zu sehr schwierigen Gruppen.
    2. Antwort von Sepp Ernst  (Sepp1894)
      Anders als bei einer WM oder EM werden in der CL nur die Töpfe 2-4 nach UEFA Koeffizient eingeteilt. Topf 1 besteht immer aus den Vorjahressieger der CL und EL sowie die Meister der Top 6 Ligen nach Koeffizienten. Meiner Meinung nach ist das fair. Beispielsweise Lille sollte als Meister sicherlich in einem besseren Topf sein als PSG die nur zweiter wurden.
    3. Antwort von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
      Was soll denn bitte daran ein Witz sein? All die Vereine in Topf 2 haben letzte Saison nur mangelhaft geliefert. Das ist der Lohn dafür...
      Barca und Real wurden nicht spanischer Meister sondern Atletico.
      Liverpool und Juve haben beide auch nichts zählbares gewonnen.
      Lille hat die Ligue 1 gewonnen vor PSG, Villareal hat die Europa League gewonnen gegen Manchester United und Sporting Lissabon hat die portugisische Liga gewonnen und der Meister aus Portugal kommt nunmal in Topf 1.
    4. Antwort von Daniel Danielson  (DaDa.)
      Spielt ja keine Rolle, ob die "Grossen" in Topf 1 oder 2 sind. Am Ende wird es in jeder Gruppe zwei klare Favoriten und zwei Aussenseiter geben.
    5. Antwort von Beat Schmid  (Tourmalet)
      Ich finde diese Variante vorteilhafter! Lille & Sporting wurden schliesslich Meister. So kommt es nicht jedes Jahr zu den gleichen Partien. 10x Chelsea gegen Bayern ist auch nicht wirklich attraktiv.