Zum Inhalt springen

Champions League Rückstand aufgeholt: Malmö stürmt in die Königsklasse

Nach der 2:3-Hinspielniederlage hat sich Malmö mit einem 2:0 zuhause gegen Celtic Glasgow für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert. Auch Valencia, Schachtar Donezk und Dinamo Zagreb ziehen in die Königsklasse ein.

Legende: Video Die Tore bei Malmö - Celtic abspielen. Laufzeit 1:14 Minuten.
Aus sportlive vom 25.08.2015.

Zum 2. Mal in Folge hat sich Malmö für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert. Die Schweden überraschten Celtic Glasgow mit einem 2:0, nachdem sie das Hinspiel in Schottland noch mit 2:3 verloren hatten.

Primera Division mit 5 CL-Vertretern

Valencia verlor das Rückspiel in Monaco zwar 1:2, rettete aber einen Vorsprung von einem Tor aus dem Hinspiel (3:1) über die Zeit. Die spanische Primera Division stellt damit erstmals 5 Mannschaften in der Gruppenphase der Königsklasse. Neben Valencia sind auch Titelverteidiger Barcelona, Real Madrid, Atlético Madrid und der Europa-League-Sieger FC Sevilla in der Champions League vertreten.

Rapid muss weiter warten

Nur knapp gescheitert ist Rapid Wien. Nach der 0:1-Heimniederlage aus dem Hinspiel reichte dem österreichischen Meister ein 2:2 bei Schachtar Donezk nicht für die erstmalige CL-Qualifikation nach 10-jähriger Durststrecke. Besonders bitter: In der 90. und 95. Minute vergaben die Wiener zwei hochkarätige Chancen. Die Ukrainer dagegen sind zum 9. Mal in den letzten 10 Saisons in der Champions League dabei.

Dinamo Zagreb setzte sich mit dem Gesamtskore von 6:2 ungefährdet gegen den albanischen Vertreter Skenderbeu Korça durch.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 25.8.2015, 20:00 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Meier, Zürich
    Erneut unglaublich zu sehen, dass ein Schiedsrichter (und seine blinden Torrichter-Assistenten) eine Partie mit entscheiden. Letzte Woche in Basel und gestern in Malmö. Celtic wäre zu 90% weiter, wenn der Schiedsrichter auf Elfmeter und Rot entschieden hätte. Oder zumindest das Tor gezählt hätte. Hatten ja 60% Ballbesitz, in Überzahl wäre das noch deutlicher gewesen. Schade um einen grossen Klub. Zudem 5 spanische Teams? - Zeit das System wieder zu überdenken. Meister gehören fest in die CL.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jeremy hess, St.Gallen
      würde mich wundernehmen wiso das das eine rote karte geben muss ?! Also penalti ja oder tor geben ja aber bitte rot NIE UND NIMMER!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Stefan Meier, Zürich
      Wenn man die Szene anschaut, so fällt auf, dass der schwedische Verteidiger die Hand bewusst nach oben bringt und der Celticspieler ansonsten frei zum Kopfball kommen würde. Das Verhindern einer Torchance durch unerlaubt Mittel wird mit Rot bestraft. In meinen Augen wäre Penalty & Rot oder (die nettere Variante für Malmö) das Tor zählt zur Option gestanden. So ist es ein kandalöser Fehlentscheid.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Luca Regnipuzz, Altnau
      Lieber Herr Meier, das Wort "Kandal" sollte noch erklärt werden. Laut Wikipedia: "Kândal ist eine Provinz in Kambodscha. Die Provinz umgibt die Landeshauptstadt Phnom Penh, die jedoch selbst nicht zur Provinz gehört. Die Provinzhauptstadt von Kandal heißt Ta Khmau („schwarzer alter Mann“)." Ob "schwarzer alter Mann" für unfähigen Schiedsrichter steht, kann ich Ihnen leider nicht erklären. Aus dem Zusammenhang macht es für mich aber durchaus Sinn.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen