Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Uefa stellt Pläne vor Neuer CL-Modus nimmt Formen an

Die Uefa hat den europäischen Ligen umstrittene Ideen für den künftigen Modus der Champions League vorgestellt.

Xabi Alonso und Clarence Seedorf
Legende: Xabi Alonso und Clarence Seedorf Das prominente Duo präsentiert den CL-Pokal. Imago Images
Es ist ein anderes System als das, das wir heute haben.
Autor: Lars-Christer OlssonPräsident der Europäischen Ligen

Beim Treffen der Führung des europäischen Verbandes mit Vertretern der nationalen Ligen ging es am Mittwoch laut Medienberichten in der Uefa-Zentrale in Nyon unter anderem um grössere Gruppen und ein System mit Auf- und Abstieg. Der neue Modus soll von 2024 an gelten.

Top-Klubs profitieren

«Es ist ein anderes System als das, das wir heute haben», sagte Lars-Christer Olsson, Präsident der Europäischen Ligen. Der Vorschlag der Uefa unterscheide sich nicht wesentlich von den Plänen der European Club Association (ECA) vom März. Einzelheiten wollte Olsson nicht nennen, bevor die Uefa am 17. Mai in Budapest ihre 55 Mitgliedsverbände informiert hat.

Uefa-Chef Aleksander Ceferin betonte, «dass noch keine Entscheidungen getroffen wurden. Im Moment stehen lediglich Ideen und Meinungen im Raum». Die ECA treibt derzeit eine Champions-League-Reform voran, von der vor allem die Top-Klubs profitieren würden. Die Pläne sollen ein dreistufiges Ligensystem mit Auf- und Abstieg zwischen den Ligen vorsehen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von N. Huber  (N. Huber)
    Liebes SRF, dieser Artikel hat praktisch keinen Informationsgehalt. In der Überschrift steht "UEFA stellt neue Pläne vor", danach werden aber keine Einzelheiten genannt. Im Artikel wird einfach einmal die Behauptung aufgestellt, dass primär die Topklubs profitieren. Wer sagt das? Der Schreibende? Warum, auf welcher Grundlage? Ich war etwas enttäuscht von diesem Artikel...
    1. Antwort von S. Krähenbühl  (sk)
      Es steht geschrieben, dass sich der Vorschlag der UEFA nicht wesentlich von den Plänen der ECA unterscheide, und darüber ist bekannt, dass vor allem die Top-Clubs profitieren würden. Siehe z.B. den Bericht der Sportschau (DE) https://www.sportschau.de/fussball/championsleague/eca-reform-champions-league-super-league-100.html
  • Kommentar von Jos Schmid  (Jos Schmid)
    Man sollte sich an den amerikanischen Ligen NHL und NBA orientieren.
    1. Antwort von Damian Arnold  (DamianArnold)
      Wie stellen Sie sich das bei einem übergreifenden Wettbewerb von verschiedenen Ligen vor?
  • Kommentar von Rafael Graf  (Whitetiger)
    Das tönt schon mal danach, dass der Reiz des Wettbewerbs verloren geht. Schade für den Fussball! Aber Hauptsache bei der UEFA und den grossen Clubs klingelt die Kasse...
    1. Antwort von Andreas Kündig  (Kasandromir)
      Ja leider geht es nicht mehr um den Fussball und die Fans die für diesen Sport schon bald Wortwörtlich ihr letztes Hemd hergeben müssen um noch Ihrer Leidenschaft nachgehen zu können. Früher war der Fussball noch eine freude am Teamsport und das mitteinander, heute ist nur das Geld und der Rum was zählt und das traurige daran ist das die sogenanten Vertreter dieses Sports den Fussball wegen des Geldes und der Politik zerstören und nicht mehr zelebrieren.