Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung PSG - Bayern
Aus Sport-Clip vom 14.04.2021.
abspielen
Inhalt

Viertelfinal Champions League Titelverteidiger Bayern München scheidet gegen PSG aus

  • Paris St-Germain verliert das Viertelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Bayern München mit 0:1, steht aber dank der Auswärtstorregel in der nächsten Runde (Gesamtskore 3:3).
  • 233 Tage nach dem Triumph in der «Königsklasse» ist der Traum von der Titelverteidigung für die Deutschen geplatzt.
  • Auch Chelsea steht trotz einer Niederlage gegen Porto im Halbfinal.

Am Ende sollte die Hypothek aus dem Hinspiel für die Bayern zu gross gewesen sein. Die Auswärtstore beim 3:2-Sieg von Paris St-Germain vor 6 Tagen in München reichten den Franzosen schlussendlich für den Halbfinal-Einzug. Die Mannschaft von Trainer Hansi Flick muss sich hingegen trotz eines 1:0-Sieges von der internationalen Bühne verabschieden.

Bayern ohne Durchschlagskraft

Den ersatzgeschwächten Bayern fehlte ohne Robert Lewandowski die Durchschlagskraft, um das Hinspiel-Ergebnis noch zu drehen. PSG hingegen lieferte – obwohl der Torerfolg ausblieb – in einer ereignisreichen Partie eine überzeugende Vorstellung ab.

So traf das Heimteam im Parc des Princes in der 1. Halbzeit gleich dreimal nur das Aluminium:

  • 34. Minute: Neymar zieht mit dem Ball am Fuss in den Strafraum, tanzt Lucas Hernández aus und prüft Manuel Neuer in der nahen Ecke. Mit Hilfe des Pfostens kann der Bayern-Schlussmann den Gegentreffer verhindern.
  • 37. Minute: Wieder Abschluss Neymar, wieder scheppert das Gehäuse. Mit seinem Schlenzer trifft der Brasilianer nur die Querlatte.
  • 39. Minute: Kylian Mbappé legt rüber auf Neymar, der erneut am Pfosten scheitert.
Video
Neymar mit dem Aluminium-Hattrick
Aus Sport-Clip vom 14.04.2021.
abspielen

Wer sie vorne nicht macht, der kriegt sie hinten rein: Im direkten Gegenzug nach Aluminiumtreffer Nummer 3 gingen die Bayern in Führung. Fast aus dem Nichts schlugen die Deutschen in der 40. Minute zu. Keylor Navas parierte einen Schuss von David Alaba stark, musste diesen aber nach vorne abprallen lassen. Dort stand Eric Maxim Choupo-Moting bereit, der mit dem Kopf zum 1:0 einnickte.

Video
Choupo-Moting mit dem einzigen Treffer der Partie
Aus Sport-Clip vom 14.04.2021.
abspielen

Nach dem Wechsel hätte Alaba das Geschehen schnell völlig auf den Kopf stellen können, sein Schuss ging jedoch um Zentimeter am Tor vorbei (47.). In der Folge entwickelte sich ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. In der Schlussphase warfen die Bayern alles nach vorne, aber ohne Erfolg.

Paris nahm mit diesem Sieg auch erfolgreich Revanche für den in der vergangenen Saison verlorenen Final der Champions League. Im Halbfinal trifft die Mannschaft von Mauricio Pochettino entweder auf Manchester City oder Borussia Dortmund.

SRF zwei, sportlive, 07.04.21, 20:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst U. Haensler  (ErnstU)
    Wieder die Schweizer hier in den Kommentaren mit ihrem Anti-Deutschen Reflex u Ressentiments.
    1. Antwort von Claudio Hotz  (cloudi92)
      Es geht nicht selten sogar zu weit! Der Schweizer Fussball ist qualitativ doch nicht so schlecht, dass man den Bayern nur noch Scheitern wünschen kann... Kann mir jemand erklären, wieso man einen Traditionsverein so verächten kann in einer Zeit voller Scheichgelder und Dosenvereinen?
  • Kommentar von Thomas Muller  (muller83)
    Danke PSG!
  • Kommentar von Heinz Schweizer  (Heiri)
    Die Bayern haben sich ganz schön reingehängt, gemäß Statistik 21 Fouls gegen 9 vom PSG. Aber die grenzenlose Überlegenheit, welche letztes Jahr aus München reklamiert wurde, ist schon wieder weg. Deutschland hofft heute Abend auf den BVB, notabene der letzte Vertreter der selbsternannten Fussball-Grossmacht in europäischen Wettbewerben.
    1. Antwort von Peter Hahnau  (Peter Hahnau)
      "der selbsternannten Fussball-Grossmacht"
      Ich weiss ja nicht, in welcher Welt Sie leben; aber in der Welt, in der ich und meine deutschen Freunde und Arbeitskollegen leben, nennen sich die Deutschen nicht Fussball-Grossmacht.
      Auf Clubebene sowieso nicht; auf Nationen-Ebene war man bis zur letzten WM lediglich sehr stolz auf die 70-jährige Turnier-Konstanz auf sehr hohem Niveau und begründete (Präteritum!) damit die stets hohe Erwartungshaltung vor den Turnieren.
      Nix selbsternannt.