Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vor der Partie gegen Zenit M-Wort und T-Frage: Niederlagenverbot für wankelmütigen BVB

Dortmund muss sich vor dem Duell mit Zenit St. Petersburg einmal mehr mit der Mentalitätsfrage herumschlagen. Doch nicht nur.

Marwin Hitz und Roman Bürki
Legende: Qual der Wahl Gegen Zenit dürfte Roman Bürki (r.) im Tor stehen und Marwin Hitz auf der Bank Platz nehmen. imago images

Der BVB hatte die Bundesliga stark eröffnet – mit einem 3:0 über Mönchengladbach. Es folgte ein Taucher gegen Augsburg. Nach zwei weiteren Liga-Siegen setzte es eine 1:3-Niederlage bei Lazio ab.

Ist also der klare 3:0-Erfolg im Revierderby gegen Schalke ein schlechtes Omen für die Champions-League-Partie am Mittwoch gegen Zenit? Eine weitere Niederlage würde den nominellen Kopf der Gruppe F in arge Schwierigkeiten bringen.

Video
Dortmund verschläft gegen Lazio den Start
Aus Sport-Clip vom 21.10.2020.
abspielen

Das M-Wort ...

Man hat sich an die launisch-schwankende Leistungskurve des BVB der letzten Jahre gewohnt. Oder wie Marco Reus das in den Medien vielzitierte Problem der Dortmunder – fehlende Mentalität – in einem Interview vor rund einem Jahr abschmetterte: «Das geht mir so auf die Eier mit eurer Mentalitätsscheisse!»

EL bei SRF

Am Donnerstag ist Europa League auf SRF zwei Trumpf. So sieht das Programm in dieser Woche aus:

Donnerstag

  • 20:40 Uhr: Europa League, Cluj - YB live
  • 23:00 Uhr: Europa League – Goool

Doch das «M-Wort» wurde bei der Pleite in Rom wieder bemüht. Die Borussen schienen schlicht gedanklich nicht auf der Höhe, primär in Halbzeit 1. «Wir reden darüber, wir wissen es, kriegen es aber nicht behoben», gestand Abwehrchef Mats Hummels.

Trainer Lucien Favre resümierte: «Das war zu wenig und darf nicht passieren.» Sein Team litt in Italiens Hauptstadt in der Defensive zudem an Personalmangel. Im Heimspiel gegen Zenit wieder dabei ist hingegen Manuel Akanji. Der Nati-Verteidiger hatte nach überstandener Corona-Quarantäne gegen Schalke mit dem «Dosenöffner» zum 1:0 geglänzt.

Video
Archiv: Das zeigten die Schweizer Söldner in der Bundesliga
Aus Super League – Goool vom 25.10.2020.
abspielen

... und die T-Frage

Favre seinerseits hatte aber auch – zur Verwunderung vieler Beobachter – eine veritable Torhüterdiskussion vom Zaun gebrochen. Nachdem Stammkeeper Roman Bürki Mitte Oktober von einem Infekt und einer Hüftverletzung genesen war, musste er auf der Bank Platz nehmen. Auch bei Lazio, wo Marwin Hitz den Vorzug erhielt. Im Nachgang zum Sieg gegen Schalke, bei welchem Bürki ins Tor zurückkehrte, vermied Favre ein klares Bekenntnis.

Keine Zuschauer in Dortmund

Das Spiel zwischen Dortmund und Zenit St. Petersburg wird am Mittwochabend ohne Zuschauer stattfinden. Das teilte der BVB mit. Nachdem beim Revierderby am vergangenen Samstag gegen Schalke 04 noch 300 Zuschauer zugelassen worden waren, habe das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium einen Antrag des BVB abgelehnt.

Ob nun Bürki wieder die Nummer 1 sei, wollte eine ZDF-Reporterin wissen. Favres säuerliche Replik: «Ihre Frage gefällt mir nicht.»

Radio SRF 3, Bulletin, 24.10.2020, 17:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.