Zum Inhalt springen

Header

Video
Fassnacht: «Wir bleiben unseren Prinzipien treu»
Aus Sport-Clip vom 20.07.2021.
abspielen
Inhalt

Vor der Partie in Bratislava Fassnacht: Nati-Schwung mitnehmen – und ab in die Bundesliga?

YB lanciert seine Saison mit dem Hinspiel der Champions-League-Quali. Im Fokus: Der begehrte Christian Fassnacht.

Der Mann an der Seitenlinie mag neu sein, ansonsten setzt man bei YB auf Bewährtes. So lautet die meistgesprochene Floskel im Hinblick auf die mit dem Ernstkampf in Bratislava startende Saison wenig überraschend: «Spiel für Spiel schauen.» Doch klar ist: Ein Out in der 2. Quali-Runde der Champions League wäre für den Serienmeister aus Bern ein enormer Dämpfer.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie das Hinspiel der 2. Quali-Runde zur Champions League zwischen Slovan Bratislava und den Young Boys am Mittwoch bei SRF. Ab 20:10 Uhr sind Sie auf SRF zwei und in der Sport App live dabei. Das Rückspiel findet zur gleichen Zeit eine Woche später am Mittwoch, 28. Juli, in Bern statt.

Lanciert wird die neue Spielzeit am Mittwoch in Bratislava, ehe am Samstag der Super-League-Start beim FC Luzern folgt. «Wir sind sehr gut unterwegs, die Mannschaft ist hungrig und willig», blickt Christian Fassnacht zuversichtlich auf das Hinspiel bei Slovan. Schiebt aber sofort hinterher: «Wir wissen, dass der nächste Gegner wohl Cluj wäre. Auch wenn es nach Klischee tönt: Nicht einmal so weit blicken wir voraus.»

Der 27-Jährige stiess erst vor einigen Tagen zum Team. «Es war eine einmalige Sache, unglaubliche Emotionen», beschreibt Fassnacht sein Nati-Abenteuer. «YB polarisiert in Bern, die Nati hingegen in der ganzen Schweiz. Das habe ich so noch nie erlebt.» Mit seinen starken Leistungen in der K.o.-Phase weckte der Mittelfeldspieler Begehrlichkeiten. Bundesligist Mainz soll interessiert sein.

Können die Young Boys schon bald nicht mehr auf die Dienste des Zürchers zählen? «Ich forciere nichts, nur um irgendwann sagen zu können, ich habe im Ausland gespielt. Hier bin ich so glücklich, dass bei einem allfälligen Angebot alles stimmen müsste», so Fassnacht. Bislang handle es sich nur um Gerüchte.

Wer der Gegner ist, kann uns ziemlich egal sein.
Autor: David Wagner

Nicht nur «von Spiel zu Spiel schauen», sondern sich auch «auf unser Spiel konzentrieren», pflichtet David Wagner Fassnacht bei: «Wer der Gegner ist, kann uns ziemlich egal sein.» Doch der Neo-Coach der Berner warnt: «Bratislava ist so ziemlich das schwerste Los, das wir erwischen konnten.»

Verlieren verboten, heisst es für YB also im ersten Ernstkampf des neuen Fussballjahres. Kein Problem, wie Goalie David von Ballmoos betont: «Ob Super League oder Champions League – am Ende muss man einfach liefern.»

SRF zwei, sportpanorama, 18.7.21, 18:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Maier  (ThomasMaier)
    @SRF nur der Ballgewinn vor dem 2:3 war von Fassnacht, der andere von Seferovic. Trotzdem steht unter dem Video BallgewinnE also Mehrzahl
  • Kommentar von Johann Meier  (H.J. Meier)
    Fassnacht ist ein prägender Charakter bei YB, würde mich sehr freuen, wenn er bleiben würde!
  • Kommentar von Lars Koller  (Lasse)
    Nun es ist der Traum von vielen Fussballern in einer der grössten Ligen der Welt zu spielen. Die Bundesliga gehört da dazu. Bei einem Verein wie Mainz könnte das schon was werden für Fasnacht. Kultspieler und Publikumsliebling wäre er da schon nach der Vertragsunterschrift mit seinem Nachnamen und seinem Geburtsdatum am 11.11. in der Faschingshochburg :-) Ich denke das wäre ein Verein wo er Fuss fassen, sich durchsetzen und ein paar solide Jahre in der Bundesliga spielen könnte.