Zum Inhalt springen

Header

Video
Highlights Italien - Mexiko («sportlive»)
Aus Sport-Clip vom 17.06.2013.
abspielen
Inhalt

Confederations Cup Balotelli schiesst Italien zum Sieg

Italien ist im Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro mit einem 2:1-Erfolg gegen Mexiko in den Confederations Cup gestartet. Andrea Pirlo und Mario Balotelli erzielten die sehenswerten Treffer für den Vize-Europameister.

Mit dem 2:1-Sieg gegen Geheimfavorit Mexiko, das zuvor 12 Spiele in Folge nicht verloren hatte, erwischten die Italiener einen optimalen Start in ihren zweiten Confed Cup in Folge und führen die Tabelle der Gruppe A nach dem 1. Spieltag punktgleich mit Gastgeber Brasilien an.

Balotelli mit rechts

Für die Entscheidung war Mario Balotelli in der 78. Minute besorgt: Nach einem feinen Zuspiel von Emanuele Giaccherini schob der Stürmerstar den Ball überlegt ein. Für Balotelli, der nach dem Treffer einmal mehr seinen Oberkörper zur Schau stellte, war es Länderspiel-Treffer Nummer 9.

Italien mit besserem Start

Der Sieg der Italiener war verdient: Schon in der Startphase erspielte sich die Mannschaft von Cesare Prandelli zahlreiche Torchancen. Vor allem in der ersten Halbzeit hatten die 73'000 Zuschauer bei der Pflichtspiel-Premiere im Maracanã eine attraktive und abwechslungsreiche Partie zu sehen bekommen.

Zauberfüsschen Pirlo

Die Krönung dieser italienischen Druckphase war das 1:0 durch Andrea Pirlo. Der Regisseur machte sich zu seinem 100. Länderspiel gleich selber ein Geschenk und zirkelte in der 27. Minute einen Freistoss wunderbar in den Winkel. Für den 34-Jährigen war es der 12. Treffer im Dress der «Azzurri».

«Es ist ein grossartiges Gefühl, gerade im Maracanã so ein Tor zu schiessen. Ich habe davon nur träumen können», freute sich Pirlo. Trainer Prandelli war aber nicht nur mit dem Kreativkopf seines Teams zufrieden, sondern mit der gesamten Mannschaft: «Wir haben ein gutes Spiel gemacht.»

Hernandez verwertet Foulpenalty

Die Mexikaner kamen kurz nach dem Gegentor durch einen Elfmeter von Javier Hernandez zum schnellen Ausgleich. Der Stürmer schickte Italien-Keeper Gianluigi Buffon in die falsche Ecke. Andrea Barzagli hatte sich davor im eigenen Strafraum gegen Giovani Dos Santos äusserst ungeschickt verhalten.

Pirlo in exklusivem Zirkel

Box aufklappen Box zuklappen

Andrea Pirlo ist der fünfte Spieler, der in Italien die magische Marke von 100 Länderspielen erreicht hat. Noch mehr Partien haben nur Fabio Cannavaro (136), Gianluigi Buffon (129), Paolo Maldini (126) und Dino Zoff (112) auf dem Konto.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Steiner , Zug
    Hallo Zusammen Ich würde ja gerne die meinung teilen, aber irgendwie schaft es das Schweizer tv nicht die Videos onlin zu schalten, da ich keine Zeit hatte die matches zu schauen wollte ich hier und heute die Videos ansehen ( Die resultate weiss ich ). Aber es geht kein einziges. Ich finds schade, aber was soll gruss
  • Kommentar von Felix Fankhauser , Winterthur
    "stehen bleiben und schauen wohin der Schuss kommt" der Kommentator hat ja tolle Ideen...
  • Kommentar von Peter Meier , Zürich
    Und genau darum wird der Bolotelli immer ausgepfiffen und mit Affenlauten bedacht. Er fordert es ja raus mit seinen Gesten.
    1. Antwort von Juha Stump , Zürich
      "Super-Mario" hat zwar seine Macken, aber geben wir es doch zu: Gerade solche Typen wie er beleben den Fussball. Er kann noch ein ganz Grosser werden, wenn er sich noch besser in den Griff bekommt und nach einem erfolgreichen Torschuss vor allem darauf verzichtet, ab und zu sein Leibchen auszuziehen. Für Werbeaufnahmen gibt es noch genug andere Gelegenheiten. Eine zweite gelbe Karte kann schnell kommen - und dann? Das könnte sogar die Teilnahme an einem Final kosten.
    2. Antwort von Hans Koller , Basel
      Welch ein Trauerspiel rassistische Affenlaute zu rechtfertigen. Peinlich Peinlich!
    3. Antwort von Hans Koller , Basel
      ..abgesehen davon heisst er Balotelli und nicht Bolotelli. Ein Kommentar zum fremdschämen.