Zum Inhalt springen
Inhalt

Confederations Cup Dank Penalty-Held Bravo: Chile im Final

Goalie Claudio Bravo hält alle 3 Elfmeter der Portugiesen und führt die Südamerikaner in den Final des Confed Cups.

Legende: Video Zusammenfassung Portugal - Chile abspielen. Laufzeit 02:51 Minuten.
Aus sportaktuell vom 28.06.2017.
  • Matchwinner: Die Torjäger bleiben erfolglos, Goalie Bravo wird zum Mann des Spiels.
  • Trotz Videobeweis: Ein ausbleibender Elfmeter-Pfiff sorgt für Aufregung.
  • Deutschland oder Mexiko? Chiles Final-Gegner wird am Donnerstag ermittelt.

120 Minuten lang warteten die 40'000 Zuschauer in Kasan vergeblich auf einen Treffer. Eine Entscheidung im Elfmeterschiessen war die logische Folge. Dort avancierte Chiles Schlussmann zum Matchwinner: Claudio Bravo parierte alle 3 Versuche der Portugiesen. Ricardo Quaresma, Joao Moutinho und Nani scheiterten allesamt am 34-jährigen ManCity-Goalie.

Legende: Video 3 Elfmeter, 3 Paraden: Bravo unüberwindbar abspielen. Laufzeit 01:03 Minuten.
Aus sportlive vom 28.06.2017.

Zweimal Aluminium: Chile im Pech

Der Sieg war nicht gestohlen. Nur wenige Minuten zuvor waren die Südamerikaner einem Treffer am nächsten gekommen: In der 119. Minute trafen sowohl Arturo Vidal als auch Martin Rodriguez nur die Torumrandung. Die Szene war sinnbildlich für eine Partie, die reich an Unterhaltung aber arm an Toren war.

Legende: Video Pfosten, Latte und doch kein Tor abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus sportlive vom 28.06.2017.

Wenn nur die Tore fehlen

Denn obwohl kein einziger Treffer fiel, hatte es auch die reguläre Spielzeit in sich. Beide Teams kreierten bereits in den ersten Minuten hochkarätige Chancen: Sowohl Eduardo Vargas für Chile (6.) als auch André Silva (7.) hatten das 1:0 auf dem Fuss.

Danach fehlte es zwar meist an der nötigen Präzision, um die gut organisierten Abwehrreihen zu durchbrechen. Aber Action, Kampf und Emotionen sorgten trotz Torlosigkeit für ein hochklassiges Halbfinal-Duell.

Kein Elfmeterpfiff trotz Videobeweis

Für grosse Aufregung sorgte einmal mehr der Videobeweis: Chiles Francisco Silva wurde in der 113. Minute im Strafraum gefällt. In der Zeitlupe war deutlich zu sehen, dass der Einwechselspieler regelwidrig gestoppt worden war.

Schiedsrichter Alireza Faghani entschied fälschlicherweise nicht auf Elfmeter – und wurde bei seinem Entscheid offensichtlich auch vom Video-Referee im Stich gelassen.

Legende: Video Kein Elfmeterpfiff trotz Videobeweis abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus sportlive vom 28.06.2017.

Deutschland oder Mexiko?

Im Endspiel trifft Chile am Sonntag auf den Sieger des 2. Halbfinals. Weltmeister Deutschland wird dabei von Mexiko gefordert (Donnerstag ab 19:45 Uhr live auf SRF zwei).

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 28.06.2017, 19:45 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von André Costa (AndréCosta)
    @ F M Euro 2016 erster Platz. Lieber Ping Pong anschauen, den von Fussball haben sie keine Ahnung. Zittern sie schon? xD
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn (Heiner Zumbrunn)
    Obwohl der iranische Schiedsrichter eine tolle Leistung abgeliefert hat, bleibt ein Nachgeschmack hängen. Dieser ist für den Schweizer Fussball zumindest zur Kenntnis zu nehmen. Beide Mannschaften haben gehakt, gegrätscht, hart gespielt und kaum je zurückgezogen. Es wurde auch viel verbal ausgetauscht mit dem Schiri. Zur Kenntnis zu nehmen ist: Die nicht glasklaren Fouls werden bei den Portugiesen eher übersehen. Strafraumszene zB für einen Penalty. Das wird auch bei Portugal - Schweiz so sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von F M (enChue3)
      Chile het de Sieg verdient... Weg de Fouls : de Ronaldo Isch sowieso schwalbekönig! Und sit 10 Jahr het Portugal kei quAli gwunne,sondern sind immer Lucky loser gsi!! Hoffentlich bricht die schön Serie a 2. plätz ned
      Ablehnen den Kommentar ablehnen