Italien gewinnt dramatische Partie gegen Japan

Italien hat beim Confederations Cup auch das 2. Gruppenspiel gewonnen. Die «Squadra Azzurra» setzte sich in einer spektakulären und dramatischen Partie in Recife mit 4:3 gegen Japan durch und steht damit bereits im Halbfinal.

Video «Highlights Italien - Japan («sportlive»)» abspielen

Highlights Italien - Japan («sportlive»)

4:34 min, vom 20.6.2013

Mit je 6 Zählern sind Italien und Tabellenführer Brasilien in der Gruppe A nicht mehr einzuholen. Im direkten Duell geht es am Samstag in Salvador da Bahia noch um den Gruppensieg. Für Japan gibt es nach der 2. Niederlage keine Chance mehr auf die Runde der letzten 4.

Auf dem Weg zum 2. Sieg im 2. Spiel mussten die Italiener gegen die Japaner allerdings bis zur letzten Minute kämpfen. Erst kurz vor Schluss sorgte der eingewechselte Sebastian Giovinco mit dem Treffer zum 4:3 für den glücklichen Sieg (86.).

Italien von Japan dominiert

Lange Zeit hatte es nicht nach einem Erfolg für die favorisierten Italiener ausgesehen. Die von ihrem italienischen Trainer Alberto Zaccheroni exzellent eingestellten Japaner waren insbesondere in der 1. Halbzeit die bessere Mannschaft. Der Lohn für die starke Leistung war eine 2:0-Führung. Keisuke Honda per Elfmeter (21.) und Shinji Kagawa (32.) trafen für den Asienmeister.

Anschlusstreffer zum richtigen Zeitpunkt

Italien fand lange nicht in die Partie. Erst kurz vor der Pause kam vom Team von Coach Cesare Prandelli ein erstes, aber umso entscheidenderes Lebenszeichen. Nach einem Eckball von Andrea Pirlo köpfte Daniele de Rossi zum 1:2 ein und hauchte seiner Mannschaft damit neues Leben ein (41.).

Italienischer Blitzstart in Halbzeit 2

Wie wichtig der Anschlusstreffer unmittelbar vor der Pause war, zeigte sich zu Beginn der 2. Halbzeit. Italien wirkte plötzlich entschlossen, bei Japan war erstmals Unsicherheit zu spüren. Dies nutzte die «Squadra Azzurra» resolut aus. Dank einem Eigentor von Atsuto Uchida (50.) und einem verwandelten Penalty von Mario Balotelli nur wenige Sekunden später war die Wende geschafft.

Japan im Pech

Es passte jedoch zum starken Auftritt der Japaner, dass sie auch nach diesen herben Rückschlägen nie aufsteckten. Ähnlich wie in weiten Teilen der 1. Halbzeit dominierten die Asiaten in der Folge die Partie wieder. Mehr als der zwischenzeitliche Ausgleich durch Shinji Okazaki (69.) lag aber nicht mehr drin. Dabei war auch viel Pech im Spiel: Okazaki und Kagawa trafen in der 82. Minute nur Pfosten bzw. Latte.