Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Feyenoord - Luzern
Aus Sport-Clip vom 12.08.2021.
abspielen
Inhalt

0:3 im Rückspiel Inferiore Luzerner auch in Rotterdam chancenlos

  • Der FC Luzern unterliegt Feyenoord im Rückspiel der 3. Qualifikations-Runde für die Conference League 0:3.
  • Die Innerschweizer scheiden damit mit dem Gesamtskore von 0:6 aus.
  • Der FC Basel steht dank einem klaren 4:0-Sieg gegen Ujpest Budapest in den Playoffs.

Für den FC Luzern ist das europäische Abenteuer einmal mehr bei der ersten Gelegenheit zu Ende. Die Innerschweizer blieben nach dem 0:3 im Hinspiel auch beim Rückspiel in Rotterdam chancenlos und unterlagen Feyenoord wieder 0:3.

Die beste Möglichkeit zum Ehrentreffer vergab Dejan Sorgic in der 51. Minute. Die perfekte Vorlage von Yvan Alounga setzte der Stürmer jedoch deutlich neben das Tor. Zu diesem Zeitpunkt lag Luzern schon hoffnungslos zurück. Nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff hatte der omnipräsente Luis Sinisterra zum späteren Schlussresultat getroffen.

Video
Sinisterra macht den Deckel drauf
Aus Sport-Clip vom 12.08.2021.
abspielen

Luzern wird zu Beginn überrannt

Die klare Niederlage hatte sich schon wenige Sekunden nach dem Anpfiff angedeutet. Ab der ersten Minute wurden die Luzerner von Feyenoord in die eigene Defensive gedrängt.

Nach nur 9 Minuten musste FCL-Goalie Vaso Vasic ein erstes Mal hinter sich greifen. Ein langer Ball in die Tiefe vom Sinisterra reichte, um die gesamte Luzerner Hintermannschaft auszuhebeln. Alireza Jahanbakhsh bekundete keine Mühe, das 1:0 zu erzielen. In der 34. Minute war der Iraner auch für den zweiten Treffer der Niederländer besorgt.

Video
Jahanbakhsh schockt Luzern nach 9 Minuten
Aus Sport-Clip vom 12.08.2021.
abspielen

Mit dem 0:2 nach 45 Minuten war das Team von Trainer Fabio Celestini noch gut bedient. Die mangelnde Chancenauswertung Feyenoords und Goalie Vasic bewahrten den Gast vorerst vor einem höheren Rückstand.

So geht's weiter

Für Luzern setzt sich die chronische Erfolglosigkeit auf der europäischen Bühne damit fort. Die Innerschweizer haben seit 2010 nur 1 (!) von 9 Qualifikationsrunden überstanden.

Bereits am kommenden Sonntag ist der FCL wieder auf der nationalen Bühne gefordert. Dann sind die Innerschweizer in der 1. Runde des Schweizer Cups zu Gast beim 1.-Ligisten Cham (ZG).

SRF info/zwei, sportlive, 12.08.2021, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urszli Gygy  (urs.gy)
    Sooo schlecht sehe ich Luzerns Leistung nicht. San Marino hätte zweistellig verloren.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Was der FCL in den letzten Jacren international abliefern ist "beschämend" und schadet nur dem Image des Schweizer Fussball!
    Es wäre besser der FCL würde künftig verzichten und sich auf die SL konzentrieren!
  • Kommentar von Rolf Epprecht  (Rolf Epprecht)
    Also gestern hat mich der FCL schon sehr enttäuscht. Die traten auf wie eine richtige „Angsthasen-Truppe“!
    Ohne Leidenschaft, ohne Mut, ohne spielerische Qualitäten und absolut ohne Organisation. 3 von 4 Neuzuzügen sassen auf der Bank. Da fragt man sich natürlich schon, ob Remo Meyer mit Badstuber und Gentner die richtigen Transfers für den FCL getätigt hat? Jedenfalls hat der FCL heute keine Visitenkarte für den CH-Fussball abgegeben.
    Trotzdem alles Gute FCL für die laufende Meisterschaft.
    1. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      FCL wie er leibt und lebt. Anspruch und Realität weit auseinander. International ein niemand, immer überfordert, in der SL eine Wundertüte.