Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Karabach - Basel
Aus Sport-Clip vom 16.09.2021.
abspielen
Inhalt

Auftakt zur Conference League Basel erarbeitet sich ein 0:0 gegen Karabach

  • Der FC Basel spielt im 1. Gruppenspiel der Conference League im Olympiastadion in Baku gegen Karabach 0:0.
  • Der Gastgeber ist in Aserbaidschan feldüberlegen, der FCB verteidigt aber erfolgreich.
  • Im 2. Spiel der Gruppe H trennen sich auch Kairat Almaty und Omonia Nikosia torlos.

Der praktizierte Fussball im Olympiastadion in Baku war auf beiden Seiten mehr Handwerk als Kunst. Karabach durfte sich nach 90 Minuten als ballsichereres und etwas aktiveres Team (58% Ballbesitz) bezeichnen, doch gross waren die Unterschiede auf dem tiefen aserbaidschanischen Rasen nicht.

Auch in der Schlussphase pochte keiner der beiden Gruppenfavoriten wirklich vehement auf ein Tor. Trotzdem wären die Gastgeber beinahe noch als Sieger aus dem Spiel hervorgegangen: Der völlig blank gelassene Joker Ramil Scheydaew kam aus 5 Metern zum Kopfball, doch FCB-Goalie Heinz Lindner parierte mirakulös.

Video
Mirakulös: Lindner pariert Topchance in der Nachspielzeit
Aus Sport-Clip vom 16.09.2021.
abspielen

Zu viel Eigensinn auf beiden Seiten

Das Team von Trainer Patrick Rahmen darf durchaus von einem gewonnenen Punkt sprechen, zumal Karabach auf dem Papier als ärgster Konkurrent um den Gruppensieg gilt. Die «Bebbi» profitierten beim Gastspiel auch davon, dass der Gegner oft zu verspielt agierte: Ein missglückter Hackenpass da oder ein unnötiges Dribbling dort waren des Guten zu viel.

Auf der Gegenseite zeigte sich dafür Basels eigentliche Tormaschine Arthur Cabral das eine oder andere Mal etwas zu ballverliebt. Allgemein blieb der FCB, der ohne diverse Teamstützen wie Fabian Frei (Pause), Jordi Quintilla oder Sebastiano Esposito (beide angeschlagen) angetreten war, offensiv bescheiden.

Basels Eray Cömert gegen Abdellah Zoubir.
Legende: Harte Gangart Basels Eray Cömert (r.) gegen Abdellah Zoubir. Keystone

FCB im Penalty-Dusel

Mit einem der seltenen gefährlichen Abschlüsse scheiterte Raoul Petretta kurz vor der Pause am souveränen Karabach-Goalie Schakrudin Magomedaljew. Cabral hatte die trickreiche Vorarbeit auf dem Flügel geliefert.

Glück hatten die Basler in der 39. Minute, als dem bereits mit gelb vorbelasteten Wout Burger der Ball im Strafraum leicht an die Hand sprang. Schiedsrichter Erik Lambrechts liess die Aktion durchgehen.

Torlose Gruppe H

Für den FCB geht es nach einem Cup-Besuch bei Rorschach-Goldach und zwei Super-League-Spielen am 30. September europäisch weiter. Dann empfangen die Basler zu Hause Kairat Almaty. Die Kasachen hatten im 2. Spiel der Gruppe H Omonia Nikosia zu Gast: Das Spiel endete ebenfalls torlos.

SRF zwei, Super League – Goool, 12.09.21, 19:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Nager  (Manager)
    Der Lauf, den Basel zu Beginn der Saison noch hatte, ist definitiv ins Stocken geraten. Sollte sich der FCB in der Conference League nicht durchsetzen, droht er wieder zur Lachnummer zu werden. Das wäre natürlich sehr schade, liegt aber leider durchaus im Bereich des Möglichen…
  • Kommentar von Sepp Ernst  (Sepp1894)
    Wichtig ist das der FCB und YB gemeinsam genügend Punkte holen um den Schweizer Verband in der UEFA Rangliste wieder auf mind. Platz 15 zu bringen So gäbe es wieder 2 CL Quali Plätze und 1 EL. Stand jetzt ist die Schweiz Rang 14.
  • Kommentar von Herbert Schild  (Herbert Schild)
    Nach dem Spielverlauf muss man Sagen: Wohl eher 1 Punkt gewonnen, als 2 verloren. Denke der Gegner kann auch gut damit Leben... Mehr Mut in der Offensive wäre evtl. belohnt worden.

    Nach den letzten (mässigen Spielen) des FCB, stellt sich die Frage, ob die beispiellose Shoppingtour kurz vor Transferschluss wircklich so gut fürs Manschaftsgefüge war. Dies wird sich mittelfristig wohl erst noch zeigen müssen.