Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

EM-Tickets liegen bereit Schreiben der Kosovo und Finnland Geschichte?

Vor den letzten beiden Runden in der EM-Qualifikation stehen erst 6 Teilnehmer fest. Wer schafft den Sprung an die Endrunde?

Kosovo-Trainer Bernard Challandes.
Legende: Noch mit ernster Miene Bernard Challandes hat es mit dem Kosovo in den eigenen Händen, einfach wird es aber nicht. imago images

In der EM-Qualifikation steht ab Donnerstag der Endspurt an. Mit der Ukraine, Spanien, Italien, Polen, Belgien und Russland stehen von den insgesamt 24 EM-Teilnehmern erst deren 6 fest.

Bis am Dienstag werden 14 weitere Nationen dazukommen. Gleich zwei Länder haben dabei die Chance, einen Meilenstein zu erreichen: Der Kosovo und Finnland könnten sich erstmals überhaupt für eine Endrunde qualifizieren, wobei die Ausgangslage für die Nordländer deutlich entspannter ist als jene des Balkanstaates.

Gruppe A: Kosovo braucht wohl zwei Siege

Montenegro und Bulgarien sind aus dem Rennen. England, Tschechien und Kosovo machen die zwei EM-Tickets unter sich aus:

  • England ist mit einem Remis am Donnerstag gegen Montenegro durch.
  • Gewinnt Tschechien zuhause gegen den Kosovo, schnappt man dem Balkanstaat den Platz weg.
  • Die von Bernard Challandes trainierte Mannschaft muss beide Spiele gewinnen, um aus eigener Kraft Historisches zu schaffen, hat als Joker aber noch den Weg via Nations League in der Hinterhand.

Übersicht Gruppe A

TabellenplatzPunkteausstehende Spiele
1. England
15
Montenegro (h), Kosovo (a)
2. Tschechien
12Kosovo (h), Bulgarien (a)
3. Kosovo
11Tschechien (a), England (h)

Wie man Tschechien besiegt, weiss das Challandes-Team. Anfang September siegte man zuhause 2:1. Drei Tage später ging der Kosovo gegen England bereits in der 1. Minute in Führung, musste sich in einem spektakulären 8-Tore-Spiel am Ende aber mit 3:5 geschlagen geben.

Video
Challandes' Kosovo verliert in England
Aus sportaktuell vom 10.09.2019.
abspielen

Gruppe J: Finnland so gut wie durch

Ohne Punktverlust steht Italien bereits als EM-Teilnehmer fest. Dahinter hat Finnland alle Trümpfe in der Hand:

  • Mit einem Heimsieg gegen Liechtenstein am Freitag wäre die Entscheidung in Gruppe J bereits gefallen. Finnland würde erstmals überhaupt an eine Endrunde fahren.
  • Drei Tage später hätten die Finnen gegen Griechenland gar einen zweiten Matchball.
  • Bosnien-Herzegowina erreicht als Gruppensieger der Nations League die Playoffs.

Übersicht Gruppe J

Tabellenplatz
Punkte
ausstehende Spiele
1. ITALIEN
24Bosnien-Herzeg. (a), Armenien (h)
2. Finnland
15Liechtenstein (h), Griechenland (a)
3. Armenien
10Griechenland (h), Italien (a)
4. Bosnien-Herzeg.
10Italien (h), Liechtenstein (a)

Gruppe C, E und H: Noch je zwei Plätze zu vergeben

Wie in der Gruppe A mit England (und der Schweizer Gruppe D) hat sich in den Gruppen C, E und H noch keine Mannschaft definitiv den Platz an der Endrunde gesichert. Für einige Nationen sollte die Qualifikation aber nur noch Formsache sein:

  • Gruppe C: Die Niederlande und Deutschland sind gegenüber Nordirland im Vorteil, da beide noch gegen die Briten spielen. Bereits am Samstag könnte alles klar sein. Dann nämlich, wenn die Niederlande die Nordiren schlägt und Deutschland gegen Weissrussland mindestens ein Remis holt.

Übersicht Gruppe C

Tabellenplatz
Punkte
ausstehende Spiele
1. Niederlande
15Nordirland (a), Estland (h)
2. Deutschland
15Weissrussland (h), Nordirland (h)
3. Nordirland
12Niederlande (h), Deutschland (a)
  • Gruppe E: Neben Spitzenreiter Kroatien (14 Punkte) dürfen auch Ungarn (12), die Slowakei (10) und Wales (8) noch auf die Qualifikation hoffen. WM-Finalist Kroatien wäre mit einem Unentschieden gegen die Slowaken durch.
  • Gruppe H: Die Türkei und Frankreich führen die Tabelle mit je 19 Punkten an. Holen die Türken am Donnerstag zuhause gegen Island, das mit 15 Punkten auf Platz 3 lauert, mindestens einen Punkt, stünde neben der Türkei auch Frankreich als Endrunden-Teilnehmer fest.

Gruppen B, F und G: Noch ein Platz zu vergeben

  • Gruppe B: Hinter der qualifizierten Ukraine kommt es zwischen Portugal (11) und Serbien (10) zum Fernduell. Gewinnt der amtierende Europameister gegen Litauen und Luxemburg, ist er qualifiziert.
  • Gruppe F: Spanien (20) hat die Qualifikation geschafft, dahinter tobt zwischen Schweden (15), Rumänien (14) und Norwegen (11) ein Dreikampf. Eine besondere Bedeutung kommt am Freitag deshalb dem Direktduell zwischen Rumänien und Schweden zu.
  • Gruppe G: Hinter Polen (19) hat Österreich (16) alle Trümpfe in der Hand. Ein Punkt aus den beiden Spielen gegen Nordmazedonien und Lettland reicht dem Team von Franco Foda.

Sendebezug: Radio SRF 4 News, Abendbulletin, 12.11.2019, 17:00 Uhr