Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kampf um 4 Plätze Playoff-Paarungen für die EM 2020 stehen fest

Die Auslosung für die Playoff-Gruppen stiess nicht überall auf Verständnis.
Legende: Kompliziertes Verfahren Die Playoff-Gruppen wurden per Los ausgewählt. Freshfocus
  • Die Playoff-Paarungen für die Europameisterschaft 2020, in welchen die restlichen 4 Teilnehmer ermittelt werden, stehen fest.
  • Rumänien muss sich in der nominell stärksten Gruppe A im Halbfinal beim letztmaligen EM-Viertelfinalisten Island beweisen, während Ungarn auswärts auf Bulgarien trifft.
  • Die Playoffs gehen Ende März über die Bühne.

20 Teilnehmer der Europameisterschaften 2020 stehen bereits fest. Die restlichen 4 werden Ende März in einem Playoff-Format ermittelt. Dabei gibt es vier Pools mit jeweils vier Mannschaften, die unter sich den jeweiligen Sieger – und damit EM-Teilnehmer – ausmachen. Am Freitag wurden in Nyon die Gruppen und Halbfinal-Paarungen per Los zugeordnet:

So sehen die Paarungen der Playoffs für die EURO 2020 aus.
Legende: Übersicht So sehen die Paarungen der Playoffs für die EURO 2020 aus. SRF

In der Gruppe A muss Rumänien in Island ran, während Bulgarien Ungarn empfängt. In der Gruppe B trifft Nordirland auf Bosnien und Herzegowina, die Slowakei muss sich zuhause gegen das in der Schweizer Gruppe gescheiterte Irland beweisen. Israel trifft in der Gruppe C auf Schottland, Serbien reist nach Norwegen. In der nominell schwächsten Gruppe D empfängt Georgien Weissrussland und Nordmazedonien den Kosovo, der auf dem Weg zu einer allfälligen EM zwei Mal auswärts ran müsste.

Warten bis Ende März

Die acht Sieger der Halbfinals, die am 26. März 2020 über die Bühne gehen werden, ermitteln den definitiven EM-Teilnehmer in vier Finalspielen fünf Tage später.

Als Losfee durfte Griechenlands Held der EM 2004, Angelos Charisteas, fungieren.

Video
Rückblick auf die EM-Qualifikation
Aus sportaktuell vom 20.11.2019.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 18.11.2019, 20:10 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Das grösste Übel bei der UEFA ist, der immer komplizierte Austragungsmodus bei einer EM und vermutlich werden in Zukunft die Spiele noch auf allen "Kontinenten ausgetragen"!
  • Kommentar von Hubert Glauser  (hubiswiss)
    Die Gruppe A, in welche die Schweiz gekommen wäre, wenn sie sich nicht direkt qualifiziert hätte, wäre kein Selbstläufer gewesen um sich durchzusetzen.
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic  (Alex)
    Meine Vermutung: (A) Island, (B) Slovakei, (C) Serbien, (D) Weissrussland!
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Seien Sie doch bitte ehrlich, Herr Alex, das nicht Ihre Vermutung, sondern Ihre Hoffnung. Offensichtlich möchten Sie, dass sich von den vier Verbänden aus dem ehemaligen Jugoslawien nur Ihr Serbien durchsetzt. Dieser Wunsch könnte sich aber schon früh zerschlagen, denn es wird für Serbien sehr schwer werden, die Norweger in Norwegen zu besiegen.