Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Cleveres Slovan Bratislava Skurril: Ein «Geisterspiel» vor 21'000 Fans

Die Partie Bratislava - Wolverhampton sollte ohne Zuschauer ausgetragen werden. Stattdessen ist das Stadion voll.

Das neue Nationalstadion in Bratislava.
Legende: Wird am Donnerstag voll sein Das neue Nationalstadion in Bratislava. Reuters

Wegen rassistischer Gesänge seiner Fans in der Europa-League-Qualifikation wurde Slovan Bratislava von der Uefa neben einer Busse mit einem «Geisterspiel» belegt. So hätte das Duell mit den Wolverhampton Wanderers im neuen Nationalstadion am Donnerstag vor leeren Rängen stattfinden müssen.

Doch der slowakische Rekordmeister nutzte ein Schlupfloch in den Uefa-Regularien. Denn Stadionsperren gelten nur für zahlende Zuschauer ab 14 Jahren. Slovan lud Kinder aus der ganzen Slowakei zum Heimspiel ein und umging die Strafe so. Das Stadion wird mit 21'000 Zuschauern gar voll sein, verkündete der Leader der Gruppe K via Twitter.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Zbinden  (David Zbinden)
    Uefa set entli lerne das di brave fans is stadion derfet und di wo problem mached ned und het ja videos im stadion da wer ganz eifach
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrice Gfeller  (Lex_zh)
    Ich glaube, dass Partizan F.C. aus Belgrad als einer der ersten bereits zwei mal ein solches Spektakel mit jungen Fans veranstalltet hat (siehe Videos auf Youtube)... Echt Klasse Idee. Und liebe SRF, die UEFA hat kein Schlupfloch, sonderen eine Möglichkeit für einen Besuch der Kinder explizit vorgesehen - hüten Sie sich doch bitte vor solchen sensationistischen Ausdrücken (ein Schlupfloch ist per Definition ein ungewollter Umgehungsweg).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Rösti  (Youngboys fan)
    Ehrehaft vom Klub d UEFA hets zwar nid so denkt aber si hei nüt ir Hand gg di Aktion aso i finde das richtig cool

    So Aktione das nume chind ine dörfe sött me meh mache o ohni Stadion verbot
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Rösti, unter der Voraussetzung, dass ich als Nicht-Berner Ihren schwer leserlichen Bern-Insider-Kommentar ohne jegliche Satzzeichen verstanden habe, kann ich Ihnen folgen. Z.B. hätte man dies für das YB-Spiel von heute Abend so machen können, wusste man doch schon einige Zeit, welcher Art gewisse Fans von Feyenord sind. Aber man hat in Bern jetzt genug Zeit, eine solche Aktion für das Spiel gegen Porto vom 28. November zu planen. Das gäbe eine Riesengaudi in unserer Bundeshauptstadt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von U. Salzmann  (pfefferusalz)
      Feyenoord wäre korrekt, Herr Graf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen