Zum Inhalt springen

Europa League Drama-Remis reicht ManUtd – im EL-Final wartet Ajax

Manchester United hat im Rückspiel des EL-Halbfinals gegen Celta Vigo dank einem 1:1-Remis das Endspiel erreicht. Ajax Amsterdam steht trotz 1:3-Niederlage ebenfalls im Final.

  • Zitterpartie I: Zwei Kopfballtore prägen die Partie im «Theatre of Dreams»
  • Zitterpartie II: Ajax lässt 3 Gegentore zu, kann am Ende aber trotzdem jubeln
  • Das Finalspiel findet am 24. Mai in Stockholm statt

Mit gefühlten 90% und tatsächlichen knapp 70% Ballbesitz hatte Underdog Celta die Startviertelstunde im Old Trafford bestimmt. Und wie reagierte der Gastgeber?

In der 17. Minute reichte ein langer Ball des Hinspiel-Torschützen Marcus Rashford und ein Kopfball von «Wuschelkopf» Marouane Fellaini, um die Verhältnisse wieder geradezurücken. Wie bereits beim einzigen Tor im Hinspiel machte Vigo-Torhüter Sergio Alvarez dabei keine allzu gute Figur.

Zwei Torschüsse in einer Stunde

Eine der raren wirklich gefährlichen Aktionen der Hausherren produzierte Rashford nach gut einer Stunde; der Youngster blieb mit seinem Chip-Versuch allerdings am diesmal souverän agierenden Alvarez hängen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die «Red Devils» in 64 Minuten nur gerade zwei (!) Torschüsse fabriziert (inkl. Tor).

Legende: Video «Hier verpasst Guidetti den ultraspäten «Lucky Punch» für Vigo» abspielen. Laufzeit 0:15 Minuten.
Vom 11.05.2017.

Die Spanier waren zwar lange bemüht und zogen ihr Passspiel phasenweise in allerbester Barcelona-Manier auf. Belohnt wurden sie aber zu spät: Facundo Roncaglia traf fünf Minuten vor Schluss ebenfalls per Kopf zum Ausgleich, zu mehr reichte es aber nicht.

Zittern bis zum süssen Ende

Die Schlussphase hatte es aber dennoch in sich: Erst flog nach einem Techtelmechtel mit anschliessender Rudelbildung Torschütze Roncaglia zusammen mit Manchesters Eric Bailly vom Platz. In der 5. Nachspielminute hatte dann ausgerechnet Aushängeschild John Guidetti gar noch den ultraspäten «Lucky Punch» auf dem Fuss, scheiterte aber kläglich.

Amsterdam lässt (unnötig) Spannung aufkommen

Im zweiten Halbfinal-Rückspiel hatte Lyons vielumworbener Alexandre Lacazette kurz vor der Pause ein grosses Stück Hoffnung zurückgebracht: Mit einem Doppelschlag innert 80 Sekunden schoss er seine Farben mit 2:1 in Führung.

Zuvor hatte Ajax' Youngster Kasper Dolberg mit einem frechen Mini-Lupfer (27.) den Gästen das wichtige Auswärtstor beschert.

Und tatsächlich: Neun Minuten vor Schluss konnte der eingewechselte Rachid Ghezzal etwas glücklich zum 3:1 einköpfeln. Zu mehr reichte es den Franzosen aber nicht mehr. Ajax Amsterdam steht nach 22 Jahren Durststrecke wieder in einen Europacup-Final.

Legende: Video «Ajax mit viel Dusel gegen Lyon» abspielen. Laufzeit 5:18 Minuten.
Vom 12.05.2017.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 11.05.17, 20:50 Uhr

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Jost (bikeforfun)
    Pogba hält das linke Bein raus, bevor der Ball bie ihm ist, deshalb richtigerweise Foul entschieden. Wenn ein Spieler 6-7m alleine vor dem Tor noch mal quer zu Guidetti legt, reicht es halt nicht. Viel bessere Schussposition als Guidetti.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jens Mueller (Jens Mueller)
      Sie haben aber schon das ganze Spiel gesehen oder ? Es gab so viele richtige fouls die nicht gepfiffen wurden und wenn er solches nicht pfeifft dann muss er auch das von Pogba weiterlaufen lassen. Ein Schiedsrichter muss seiner Linie treu bleiben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Was für eine tolle Europa-League ist das dieses Jahr! Eine tolle Finalpaarung Ajax vs. Manu. Hätte aber auch Lyon vs. Celta Vigo heissen können. Diese Europa League muss sich überhaupt nicht hinter der Champions League verstecken. Bin begeistert, gut so!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jakob Meier (jakob.meier)
      Auf dem Papier vielleicht, nicht aber auf dem Rasen. Da vergleichen sie Äpfel mit Birnen, wenn sie die Halbfinale der CL mit denjenigen der EL messen wollen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Mueller (Jens Mueller)
    Wieso wurde es erst gegen ende zu einem würdigen Halbfinale ? Ich als Man United fan musste gegen schluss schon zittern. Wäre eigentlich alles nicht nötig gewesen, das von Pogba war kein foul und das Tor anschlissend hätte zählen MÜSSEN. Ich hoffe im Finale dass Mourinho Rooney von anfang an bringt. Er mit seiner routine kann Ruhe ins Spiel bringen und er ist ganz klar Publikumsliebling. Er schisst wichtige Tore, ist ein kämpfer, kann auch verteidigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jakob Meier (jakob.meier)
      Einfache Antwort: Weil United im eigenen Stadion nicht fähig war, das Spieldiktat an sich zu reissen und einen Gegner wie Celta Vigo zu dominieren. Dürfte man eigentlich erwarten, vom vermeintlich besten Trainer und dem teuersten Fussballer aller Zeiten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Martins (PMT)
      Ja, Pogbas Assist war für mich auch kein Foul. Ad Rooney: Sie können einen grossen Teil der Saison nicht verfolgt haben. Er hat ausser dem tollen Tor gegen Stoke nichts geliefert. Seine restlichen 4/5 Tore waren Abstauber, via Knie oder Penalties. Auf dem Platz hat er nicht viel gebracht – seine Beine und sein Touch sind nach 13 vollen Saisons nicht mehr, was sie waren. Es ist Zeit zu gehen, wenn er 1st-Team Fussball will, und für Mou, auf spritzigere Spielern zu setzen (was er auch getan hat).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen