Zum Inhalt springen

Header

Video
FCB-Husarenstücke gegen englische Schwergewichte
Aus Sport-Clip vom 23.04.2013.
abspielen
Inhalt

Europa League FCB: Liverpool! ManUnited! Tottenham! Chelsea?

Am Donnerstag empfängt der FC Basel im Halbfinal-Hinspiel der Europa League den grossen FC Chelsea. Nach der Jahrtausendwende bedeuteten die Basler im Europacup bereits mehrmals Endstation für englische Topklubs.

Liverpool und Manchester United - dies sind nicht nur die 2 erfolgreichsten englischen Titelhalter, sondern jene beiden Premier-League-Topklubs, welche der FC Basel in jüngster Vergangenheit aus dem Weg räumte. Vor kurzem kam mit Tottenham ein drittes Schwergewicht von der Insel hinzu.

2002 schalteten die «Bebbi» in der Champions League dank der wohl besten und denkwürdigsten Europacup-Halbzeit einer Schweizer Mannschaft den FC Liverpool aus: Nach einer 3:0-Pausenführung reichte das 3:3-Endresultat, um sich auf Kosten der Engländer als Zweitplatzierter für die damalige Zwischenrunde zu qualifizieren.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei zeigt die Partie Basel - Chelsea am Donnerstag ab 20.30 Uhr live. Im Livestream können Sie das Spiel ebenfalls verfolgen.

Der Coup gegen Manchester United

Fast ein Jahrzehnt später gelang dem FCB 2011 in der «Königsklasse» gegen Manchester United ein weiteres Husarenstück: Nach dem respektablen 3:3 im Old Trafford wurde das Team von Alex Ferguson im St. Jakob-Park mit 2:1 bezwungen, womit die Basler in den Achtelfinal einzogen.

Vor knapp 2 Wochen folgte dann der «Hattrick» in Sachen Eliminierung englischer Schwergewichte: Basel setzte sich im Viertelfinal der Europa League gegen Tottenham durch und qualifizierte sich erstmals in der Klubgeschichte für einen europäischen Halbfinal. Folgt nun gegen Chelsea der 4. Streich?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.