Zum Inhalt springen

Europa League GC scheitert an Brügge

Die Grasshoppers haben den Einzug in die Gruppenphase der Europa League verpasst. Nach der 1:2-Niederlage im Hinspiel verloren die Zürcher auswärts bei Brügge mit 0:1.

Legende: Video «Zusammenfassung Brügge - GC» abspielen. Laufzeit 1:16 Minuten.
Aus sportaktuell vom 28.08.2014.

Die Hoffnungen der Grasshoppers, trotz der 1:2-Hypothek aus dem Hinspiel doch noch in die Gruppenphase vorzustossen, erhielten in der 62. Minute einen entscheidenden Dämpfer. Nach einem wunderschönen Zuspiel von Waldemar Sobota lupfte Victor Vazquez den Ball gefühlvoll aus spitzem Winkel über GC-Keeper Daniel Davari hinweg zum 1:0 ins Tor.

Brügge verdient weiter

Der Treffer für die Belgier war verdient. Nach einer ausgeglichenen 1. Halbzeit rissen die Gastgeber die Partie nach der Pause an sich und kamen bereits vor dem Treffer immer wieder zu Chancen.

Die Gäste aus Zürich, die auf den angeschlagenen Captain Vero Salatic verzichten mussten, bewiesen aber Moral und steckten nie auf. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich vergab Mahmoud Kahraba in der 75. Minute. Der eingewechselte Stürmer schoss aber aus wenigen Metern über das Tor.

Durststrecke geht weiter

Nach dem Ausscheiden wartet GC damit weiterhin auf den ersten Einzug in die Gruppenphase eines Klub-Wettbewerbs seit der Saison 2006/07. Mit Lyon, Fiorentina, Lille und Brügge waren die letzten Hürden jeweils zu hoch.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 28.08.14, 20:50 Uhr

Legende: Video «Michael Lang im Interview» abspielen. Laufzeit 1:52 Minuten.
Vom 28.08.2014.
Legende: Video «GC-Trainer Michael Skibbe im Interview» abspielen. Laufzeit 1:23 Minuten.
Vom 29.08.2014.

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anton Wüthrich, Röthenbach
    Diese zwei Spiele gegen Brügge haben klar aufgezeigt, dass GC keine spielerische Qualität mehr besitzt. Das Team wirkt unerfahren, ratlos und verunsichert. GC hat die guten Spieler verkaufen müssen, um wirtschaftlich zu überleben. Das ist ein Teufelskreis, und GC ist mitten drin. Nun gilt es in der Meisterschaft zu bestehen, jedoch bezweifle ich auch das, GC wird um den Abstieg kämpfen müssen. Nun ist die Vereinsführung gefragt, denn so kann es nicht weitergehen, Hr. Anliker Sie sind nun dran!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Weber, Leuggern
    Brügge würde in der Schweiz Meister. GC hat (ohne dem überschätzten Salatic) eine sympathische Mannschaft, wäre aber wie alle SL-Vereine (ausser dem FCB) z.B. in Deutschland höchstens drittklassig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabio Del Bianco, Leuggern
      Ganz klar nein! Die Super-League Teams (ausser dem FCB) wären am Bundesliga-Schwanz und im tieferen Mittelfeld, oder meinetwegen in der Spitze der ZWEITEN Bundesliga. Was CF Brügge betrifft, ist der FC Basel besser! Wer weiss, vielleicht stossen sie ja in der Euro-League im Frühling aufeinander. Dann würden wir es sehen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sandro Thalmann, 6300 Zug
    Eines ist klar. Diese scheusslichen orangen Trikots von GC wird niemand in Europa vermissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen