Zum Inhalt springen

Header

Video
Fiorentina - GC («sportaktuell»)
Aus Sport-Clip vom 29.08.2013.
abspielen
Inhalt

Europa League GC scheitert trotz Sieg an Fiorentina

Die Grasshoppers haben den Einzug in die Gruppenphase der Europa League verpasst. Die Zürcher gewannen das Playoff-Rückspiel bei der AC Fiorentina zwar mit 1:0, schieden aber aufgrund der Auswärtstore-Regel aus.

Die 76. Minute lief, als der soeben eingewechselte Izet Hajrovic den Matchball für die Grasshoppers auf dem Fuss hatte. Der bosnische Nationalspieler zog aus rund 16 Metern ab, doch der Ball landete knapp über dem Fiorentina-Tor. In der 83. Minute scheiterte er mit einem Weitschuss ebenfalls knapp.

Und so blieb es für GC beim nutzlosen 1:0-Sieg. Nach der 1:2-Niederlage gegen den Serie-A-Vertreter im heimischen Letzigrund schieden die Zürcher in den Europa-League-Playoffs mit dem Gesamtskore von 2:2 aufgrund der Auswärtstore-Regel aus.

Neto-Flop nährte Hoffnungen

Dass GC überhaupt noch an den Einzug in die Gruppenphase hatte glauben dürfen, lag zu grossen Teilen an Neto. Nachdem die Zürcher zu Spielbeginn gehörig unter Druck geraten waren, leistete sich der Brasilianer im Tor der Italiener in der 41. Minute einen riesigen Blackout: Sein Abschluss landete direkt vor den Füssen von Nassim Ben Khalifa. Dieser liess sich nicht zwei Mal bitten und schob zum 1:0 für die Gäste ein.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marco Domenig , 8000 Zürich
    Ziemlich viel Dusel für die Fiorentina! Bei allem Respekt für die gute GC-Leistung, aber wenn die Fiorentina so gespielt hätte wie in Zürich, wäre auch das Rückspiel an die Viola gegangen. Die Italiener taten nur noch das Aller-Allernötigste und wären dafür beinahe bestraft worden.
  • Kommentar von Marko Petrovic , Bern
    Schade, GC hätte aufgrund gestrigen Leistung das Weiterkommen vollkommen verdient. Nur, zuhause darf man nicht 2 Gegentore kassieren. p.s. Izet Hajrovic ist kein Schweizer Nationalspieler (mehr) sondern Bosnien und Herzegowina.
    1. Antwort von SRF Sport (SRF)
      Vielen Dank für den Hinweis, der Fehler ist korrigiert.
  • Kommentar von D. Flückiger , Zürich
    FC St. Gallen, FC Thun und wer scheidet aus ... GCZ!!!! Sorry, aber meiner Meinung nach ist hier der falsche Trainer am Werk! Er spricht von 7000m gegen Lyon. Lyon verliert sang und klanglos gegen Racing Santander ... Fiorentina.... auch die wären möglich gewesen. Aber wie willst du mit einem Trainer gewinnen, der nicht daran glaubt... letztes Jahr hat GC auch mehr als einen Stürmer gebraucht um die Leistungen zu bringen. Aber eben, Angsthasenfussball!!! Echt SCHADE!!!!
    1. Antwort von Zehnder , Züri West
      Herr Flückiger hat es meines Erachtens sehr gut auf den Punkt gebracht...da wäre mehr möglich gewesen. ob man denkt, es ist möglich, oder man denkt, es ist nicht möglich, beides ist richtig! ;)
    2. Antwort von Fabio Del Bianco , Spiez
      Mich wundert ehrlich gesagt, dass GC (immer noch) guten Fussball spielt, und das UNTER M. Skibbe. Ob er gleich der falsche Trainer ist, kann man vielleicht noch nicht sagen. Bisher läuft es in der Meisterschaft für GC doch recht gut. Gegen Lyon war doch auch viel Pech dabei. Übrigens ist Lyon gegen Real Sociedad San Sebastian (ESP) ausgeschieden. Europäisch gesehen, wirklich schade für GC, wär viel mehr (Potenzial im Team) dringelegen.