Happige Busse und Geisterspiel: Harte Sanktionen gegen Basel

Der FC Basel ist für die Verfehlungen seiner Fans im Europa-League-Achtelfinal in Salzburg mit einem Geisterspiel und einer Busse von 130'000 Franken belegt worden. Damit müssen die Basler das Viertelfinal-Hinspiel gegen Valencia vor leeren Rängen austragen.

Basler Fans hatten letzten Donnerstag in Salzburg mit dem Werfen von Gegenständen aufs Spielfeld und dem Abfackeln von Pyro-Material einen Spielunterbruch provoziert. In der 30. Minute schickte der deutsche Schiedsrichter Manuel Gräfe die Teams für eine knappe Viertelstunde in die Kabinen.

Die Basler drehten anschliessend in Unterzahl einen 0:1-Rückstand noch in einen 2:1-Sieg und zogen ins Viertelfinal ein. Dort trifft Basel am 3. April im Hinspiel auf Valencia. Für die Partie gegen das spanische Team werden nun aber keine Zuschauer zugelassen sein.

FCB-Fans 2 Jahre auf Bewährung

Zudem behielt sich die UEFA vor, Basel mit einer weiteren Stadionsperre zu bestrafen, sollten sich die FCB-Fans in den kommenden zwei Jahren nochmals etwas zuschulden kommen lassen. Die Funktionäre des FC Basel erklärten in einer Medienmitteilung, dass sie das Urteil akzeptieren und auf einen Rekurs verzichten würden.