Zum Inhalt springen

Header

Video
Stam ist «stolz, Teil von Feyenoord zu sein»
Aus Sport-Clip vom 22.10.2019.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 40 Sekunden.
Inhalt

Jaap Stam und Roy Makaay Bei Feyenoord sitzen die Stars auf der Bank

Jaap Stam und Roy Makaay arbeiten im Trainerstab von Feyenoord Rotterdam. Sie wollen YB das Fürchten lehren.

Bei PSV Eindhoven reifte er zu einem der besten Verteidiger der Welt, bei Ajax Amsterdam liess er seine Fussballer-Karriere ausklingen. Nun steht der 47-Jährige bei YBs Europa-League-Gegner Feyenoord Rotterdam, einem der drei niederländischen «Riesen», an der Seitenlinie. Die Rede ist von Jaap Stam.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie das Europa-League-Spiel zwischen YB und Feyenoord Rotterdam ab 18:40 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App.

Der Niederländer spricht bei Feyenoord von einem «Klub, der schon viel Edelmetall gewonnen hat». Tatsächlich ist der ehemalige Pokalsieger der Landesmeister in den Niederlanden Teil eines dominierenden Trios: Seit 1981 konnten mit 2 Ausnahmen nur Ajax, PSV und Feyenoord den Meistertitel gewinnen. 2010 schaffte dies übrigens Twente mit dem Schweizer Stürmer Blaise Nkufo.

Stam selbst gewann mit Manchester United 1999 den grössten Titel auf Klubebene: die Champions League. In seiner Trainerkarriere ist er noch nicht so weit. Heuer nimmt er in der Europa League das erste Mal an einem internationalen Wettbewerb teil.

Video
Makaay war einer der gefährlichsten Stürmer Europas
Aus Sport-Clip vom 22.10.2019.
abspielen. Laufzeit 42 Sekunden.

Mit Makaay als Stürmertrainer

Da soll auch ein anderer ehemaliger grosser Spieler zu Erfolgen verhelfen. Roy Makaay ist bereits seit über 4 Jahren Stürmertrainer der Rotterdamer. Er spielte einst für Bayern München und wurde bei Feyenoord 2008 Torschützenkönig.

Nun sollen Makaays Stürmer YB das Fürchten lehren. Apropos fürchten: Im Kanton Bern werden am Donnerstag die meisten Polizeiposten geschlossen, weil für das Europa-League-Spiel viele Polizisten aufgeboten wurden. Die Berner fürchten wegen den Feyenoord-Fans Sachbeschädigungen und Verletzte.

Audio
Viele Polizeiposten schliessen wegen Feyenoord-Fans
00:26 min
abspielen. Laufzeit 26 Sekunden.
Makaay und Stam
Legende: So sehen sie heute aus Roy Makaay (l.) und Jaap Stam (2.v.l.) beim Coaching. imago images

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 23.10.2019, 18:45 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Francis Waeber  (der sich 'nen Wolf lacht)
    Sogenannte "Fans" welche ein polizeiliches Grossaufgebot bedingen sollten Ticketverkauf und Einreise verweigert werden!
  • Kommentar von Christian Stäheli  (Christian Stäheli)
    Das ist ja geradezu eine Einladung für Langfinger, wenn publik gemacht wird, dass die meisten Polizeiposten im Kanton Bern geschlossen sind weil sie rund ums Stade de Suisse gebraucht werden. Sollte das nicht eher nur Polizei-intern bekannt sein?
    1. Antwort von Alex Rösti  (Youngboys fan)
      Das ha i itz o gad wölle schribe das söttesi doch nid öffentlech bekannt gä wer weiss was cha passiere (ämu viel)bi Ibrüch hoffi scho das no Poliziste chönte cho