Lugano mit Fehlstart beim europäischen Comeback

Der FC Lugano ist denkbar schlecht in die Europa-League-Saison gestartet. Ein Gegentor nach 108 Sekunden leitete die 1:2-Niederlage der Tessiner bei Hapoel Be’er Scheva ein.

  • Kaltstart: Nach 108 Sekunden zappelt der Ball bereits im Netz.
  • Pechvogel I: Lugano-Verteidiger Vladimir Golemic verursacht zwei Elfmeter.
  • Pechvogel II: Be’er Schevas Tzedek trifft ins gegnerische und ins eigene Tor.

15 Jahre musste Lugano auf einen europäischen Auftritt warten. Und keine 2 Minuten dauerte es, ehe die Tessiner beim Comeback in der Europa League in Be’er Scheva im Rückstand lagen. Die Zuteilung der Luganesi stimmte nicht, Daniel Einbinder nutzte den Platz im Strafraum zum 1:0.

Da Costa verhindert Schlimmeres

Der Superligist zeigte sich in der Folge zwar nicht geschockt, aber Mal um Mal überfordert ob dem Tempo der Israeli. Es war einzig Goalie David Da Costa zu verdanken, dass nicht früher das 2:0 fiel:

  • 11. Minute: Da Costa pariert mit einer tollen Parade einen Handspenalty von Tomas Pekhart. Zuvor war eine Flanke Vladimir Golemic unglücklich an den Unterarm geflogen.
  • 20. Minute: Torschütze Einbinder taucht alleine vor Da Costa auf. Der Keeper verkürzt geschickt den Winkel und verhindert die Zweitore-Führung erneut.

Da Costa verhindert vorerst die Zweitore-Führung

0:29 min, vom 14.9.2017

Golemics zweites Vergehen

Nach dem Seitenwechsel war es wieder Golemic, der diesmal mit einem Foul einen Elfmeter verursachte. Da Costa hechtete ins Leere, Shir Tzedek verwertete zum 2:0.

Das Team von Pierluigi Tami fand 2700 km entfernt von der Heimat nie richtig ins Spiel. Man stieg zu wenig konsequent in die Zweikämpfe und gewährte den spielfreudigen Gegnern viel zu viel Raum. Oft konnte der israelische Meister praktisch ohne Gegenwehr in den Strafraum eindringen.

Tzedek trifft auch für Lugano

In der Offensive zeigten sich die Luganesi bemüht. Ausser einigen Weitschüssen wurde es vor dem Tor des Heimteams aber nie wirklich gefährlich. Bezeichnenderweise traf auch zu Luganos Anschlusstreffer ein Israeli: Hapoels Torschütze Tzedek traf nach 67 Minuten unglücklich zum 1:2-Endstand ins eigene Gehäuse.

Budescu schiesst Bukarest zum Sieg

Im zweiten Gruppenspiel setzte sich Steaua Bukarest zuhause mit 3:0 gegen Viktoria Pilsen durch. Mann des Spiels war Constatin Budescu mit einem Doppelpack.

Video «Bukarest gewinnt zum Auftakt gegen Pilsen» abspielen

Zusammenfassung Bukarest - Pilsen

1:30 min, vom 14.9.2017

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 14.09.2017, 20:55 Uhr