Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Mit Sow und 30'000 im Rücken «Wir schlagen die»: Frankfurt glaubt gegen Barça an 2. Exploit

Die Eintracht muss im «Jahrhundertspiel» in der Europa League gegen Barcelona noch einmal über sich hinauswachsen. Helfen soll auch ein angeschlagener Djibril Sow.

Die Eintracht-Spieler nach dem 1:0 im Hinspiel gegen Barcelona.
Legende: Jubel vor den Fans Die Eintracht-Spieler nach dem 1:0 im Hinspiel gegen Barcelona. Keystone/DPA/Arne Dedert

«Wir fahren dahin und schlagen die», versprach Frankfurts Sportvorstand Markus Krösche vor dem Viertelfinal-Rückspiel in der Europa League. Das anstehende Duell im altehrwürdigen Camp Nou gegen den spanischen Spitzenklub elektrisiert die Massen: Rund 30'000 Eintracht-Fans sollen nach Barcelona mitreisen und die katalanische Metropole schon vor dem Anpfiff zu einem der grössten Spiele der jüngeren Eintracht-Geschichte in einen Ausnahmezustand versetzen.

Mut macht den Deutschen der bemerkenswerte Auftritt beim 1:1 im Hinspiel vor einer Woche, als sie den grossen Favoriten an den Rand einer Pleite gebracht hatten. Die Hoffnung auf eine Sensation und den nächsten Halbfinal nach 2019 lebt. «Zusammen mit den Fans wollen wir dort etwas Grosses erreichen», meinte Captain Sebastian Rode.

Zerrung stoppt Sow nicht

Mit von der Partie wird wohl auch Djibril Sow sein. Der Zürcher ist bei den Frankfurtern im defensiven Mittelfeld seit langem ein unbestrittener Stammspieler und Leistungsträger – derzeit aber eigentlich am Knie verletzt.

Die Highlights bei SRF

Box aufklappen Box zuklappen

Am Donnerstag sehen Sie ab 23:50 Uhr auf SRF zwei in der Sendung «Europa League – Highlights» die Zusammenfassung der Partie Barcelona – Frankfurt sowie die weiteren Tore und Highlights des europäischen Fussball-Abends.

Die Zerrung, zugezogen am Sonntag im Bundesliga-Heimspiel gegen Freiburg, hinderte den 25-Jährigen aber nicht daran, die Reise nach Spanien mitzumachen. Er soll zum Einsatz kommen, wenn es möglich und vernünftig ist.

Barcelonas beeindruckende Serie

Auf Seiten der Katalanen ist der Respekt da. Barça-Trainer Xavi hat vor allem das Gegenpressing und Konterspiel der Eintracht in den höchsten Tönen gelobt. «Sie sind sehr stark im Umschaltspiel, das haben sie letzte Woche sehr gut gemacht», zeigte sich der 42-Jährige an der Pressekonferenz am Mittwoch beeindruckt.

Genauso beeindruckend ist, was Xavi aus seinem taumelnden Herzensklub gemacht hat. Er hatte den FCB im November übernommen und in der Liga vom 9. auf den 2. Platz geführt. In La Liga ist Barcelona seit 14 Spielen ungeschlagen und reihte zuletzt 7 Siege aneinander. Frankfurt ist also mehr als gefordert.

Video
Archiv: Frankfurt trotz Barcelona ein Remis ab
Aus Sport-Clip vom 08.04.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 57 Sekunden.

Radio SRF 1, Abendbulletin, 07.04.22, 18:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Rey  (Armando)
    Jahrhundertspiel
  • Kommentar von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
    HOPP SGE!!!

    Ich will das Sow die Messi-Vertreiber-Truppe aus der EL wirft!

    Frankfurt hätte sich echt mal einen grossen Titel verdient!
  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    In Bezug auf grosse Klappe stehen die Frankfurter den Bayern in nichts nach. Das Endresultat wird dann wohl auch dasselbe sein.
    1. Antwort von Silvan Ecktan  (SilvanEcktAn)
      Der Unterschied ist, dass man das als klarer Aussenseiter darf. Sich ein wenig mit Selbstvertrauen zu pushen, ist absolut nicht verkehrt. Bei Bayern hingegen war es pure Arroganz und wurde korrekterweise auch bestraft.