Zum Inhalt springen

Header

Video
Der FCB will in den Achtelfinal einziehen
Aus Sport-Clip vom 26.02.2020.
abspielen
Inhalt

Nach 3:0-Sieg in Zypern APOEL soll für Basel nicht zum zweiten Valencia werden

Vor 6 Jahren schied der FC Basel im Viertelfinal der Europa League gegen Valencia nach einem 3:0-Sieg im Hinspiel aus. Gegen APOEL Nikosia soll das nicht mehr passieren.

«Viele aus dem Umfeld sagen: ‹das ist doch alles schon gegessen›. Das ist für mich die grösste Gefahr, weil wir dann nicht mehr die gleiche Spannung haben», meinte Marcel Koller vor dem Rückspiel des Europa-League-Sechzehntelfinals. Wenn man dann noch ein, zwei Tore bekäme, werde es schwierig.

TV-Hinweis

Den 1/16-Final der Europa League von Basel gegen Nikosia vom Donnerstag können Sie ab 19:00 Uhr live auf SRF zwei mitverfolgen. Die Vorberichterstattung beginnt um 18:40 Uhr.

So ist es dem FC Basel im Jahr 2014 ergangen. Damals im Europa-League-Viertelfinal gewann der FCB das Hinspiel zuhause gegen Valencia mit 3:0. Im Rückspiel schossen die Spanier kurz vor der Pause die besagten 2 Tore und die Basler taumelten tatsächlich. Auch das 3:0 folgte und nach 2 Platzverweisen in der Verlängerung gegen die Basler schoss Valencia 2 weitere Tore. Der FCB schied trotz grossem Vorsprung aus.

Fabien Frei und Taulant Xhaka
Legende: Mit der Erfahrung vom Valencia-Spiel ins Rückspiel gegen APOEL Fabian Frei und Taulant Xhaka (v.l.) waren bereits 2014 beim FCB. Keystone

Achillesferse Innenverteidigung?

Die Vorzeichen vor dem Spiel gegen APOEL sind eigentlich ähnlich. Basel konnte damals die verletzungsbedingten Absenzen von Marco Streller, Valentin Stocker, Aleksandar Dragovic und Marek Suchy nicht kompensieren. Besonders die Ausfälle der beiden Innenverteidiger Dragovic und Suchy wogen schwer.

Auch heuer fehlen dem FCB wichtige Akteure: Luca Zuffi, Kevin Bua, Ricky van Wolfswinkel und Jasper van der Werff sind verletzt. Hinzu kommen der fragliche Jonas Omlin, der laut Koller «mehrere Baustellen am ganzen Körper» habe, und der gesperrte Omar Alderete. Erneut wird man beim FCB in der Innenverteidigung also improvisieren müssen.

Doch APOEL Nikosia ist nicht das gleiche Kaliber wie Valencia. Und Koller betonte, dass man mental bereit sei und dass die beste zur Verfügung stehende Elf auflaufen werde. Denn zuhause gegen Nikosia darf den Baslern nicht das Gleiche passieren wie vor 6 Jahren in Valencia.

Video
Koller: «Es ist wichtig zu wissen, dass man 3:0 führt»
Aus Sport-Clip vom 26.02.2020.
abspielen

pam

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Timo Di Biase  (Ernst Freudiger)
    Diese super Ausgangslage sollte selbst ein FCB in momentaner Verfassung nicht verspielen. In der nächsten Runde wird aber voraussichtlich Schluss sein. Die Qualität reicht schlicht nicht aus. Schade.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Zuffi, Bua, van der Werff und van Wolfswinkel fehlten schon im Hinspiel, und mit Nikolic hat der FCB einen (fast) gleichwertigen Ersatztorhüter. Die einzige wirklich problematische Personalie ist also das Fehlen von Alderete. Diese Lücke könnte auch Fabian Frei füllen und im defensiven Mittelfeld durch den schwerfälligen Bergström oder durch Bunjaku ersetzt werden. Aber der grosse Trumpf für den FCB heute ist das Rückspiel zuhause. Das ist der riesengrosse Unterschied zur "Valencia-Geschichte".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Gasser  (allesrotscher)
    Wer alles nicht spielt darf keine Rolle spielen! Es kommt auf jene an die auf dem Platz stehen werden! Welche mögliche Start-Elf schlägt denn SRF vor?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen