Nach Terrorakt: EL-Finalisten drücken Betroffenheit aus

Am Mittwoch findet der Europa-League-Final zwischen Manchester United und Ajax Amsterdam in Stockholm statt. Nach dem gestrigen Anschlag in Manchester sitzt der Schock noch tief.

Video «Spieler gedenken im Training den Opfern des Anschlags» abspielen

Spieler gedenken im Training den Opfern des Anschlags

1:11 min, vom 23.5.2017

«Wir sind von den schrecklichen Ereignissen der letzten Nacht in der Manchester Arena tief erschüttert. Unsere Gedanken und Gebete gehen an alle Betroffenen», twitterte Manchester United heute morgen.

Neben zahlreichen Spielern der «Red Devils» meldete sich auch Finalgegner Ajax Amsterdam über Twitter zu Wort: «Mit Liebe von Amsterdam nach Manchester», hiess es im Tweet.

Im Laufe des Tages wurde bekannt, dass auch die Familie von Pep Guardiola sich zum Zeitpunkt des Attentats in der Manchester-Arena beim Konzert von Ariana Grande aufhielt. Die Frau sowie beide Töchter des 46-jährigen Trainers von Manchester City blieben glücklicherweise unverletzt.

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Der Europa-League-Final zwischen Manchester United und Ajax Amsterdam ist am Mittwoch ab 20:10 Uhr live auf SRF zwei zu sehen.

Keine Hinweise

Die Uefa teilte mit, dass es «keine nachrichtendienstliche Informationen» gebe, wonach das Endspiel Ziel einer terroristischen Attacke sein könnte. «Seit Monaten arbeitet die Uefa mit dem schwedischen Verband und den lokalen Behörden zusammen, dabei war die Gefährdung durch einen Terroranschlag stets Teil der Gespräche», heisst es von Seiten der europäischen Fussball-Union.

Mehr Sicherheitskräfte

Ausserdem seien nach dem Anschlag in Stockholm am 7. April, als ein Lastwagen in die Fussgängerzone der schwedischen Hauptstadt raste, «eine Reihe zusätzlicher Sicherheitsmassnahmen» umgesetzt worden.

Sendebezug: SRF 1, Tagesschau, 23.05.2017, 12:45 Uhr