Zum Inhalt springen

Header

Video
Napoli - Rijeka
Aus Sport-Clip vom 26.11.2020.
abspielen
Inhalt

Nach Tod von Maradona Napoli siegt an emotionalem Abend

Vor dem Europa-League-Spiel gegen Rijeka spielten sich im San-Paolo-Stadion in Neapel bewegende Momente ab.

In Gedenken an die am Mittwoch verstorbene Fussball-Legende Diego Maradona liefen alle Spieler des Heimteams mit der Nummer 10 auf dem Rücken und dem Namenszug des früheren Napoli-Stars ins Stadion ein. Vor dem Anpfiff gab es zudem eine Schweigeminute für den Argentinier, dessen Bild auf der Anzeigetafel des leeren San Paolo zu sehen war.

Video
11x die unvergessene «10»
Aus Sport-Clip vom 26.11.2020.
abspielen

Pünktlich zu Beginn des Europa-League-Spiels gegen Rijeka zündeten unzählige Bürger auf den Strassen und Balkonen Kerzen zu Ehren Maradonas an und klatschten nach der Schweigeminute lang anhaltenden Beifall.

Napoli-Sieg nur Randnotiz

8 Jahre hatte Maradona für die Süditaliener gespielt (1984-1991). In dieser Ära gewann Napoli die bis heute einzigen zwei Meistertitel. Geht es nach dem Willen von Bürgermeister Luigi de Magistris und des Stadtrates, soll das San-Paolo-Stadion in Diego-Maradona-Stadion umbenannt werden.

Dass Napoli gegen die Kroaten aus Rijeka dank einem 2:0-Sieg einen grossen Schritt Richtung K.o.-Phase machte, verkam einen Tag nach dem Ableben von Napolis ewigem Helden zur Nebensache.

Der Führungstreffer kurz vor der Pause kam nach einer scharfen Hereingabe von Piotr Zielinski durch ein Eigentor der Gäste zustande. Das 2. Tor des Heimteams markierte Hirving Lozano (75.) nach einem starken Zuspiel von Lorenzo Insigne – beide Spieler waren eingewechselt worden.

SRF zwei, Europa League - Goool, 26.11.2020, 23:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Ich finde sie sollten jetzt Insigne die Nummer 10 geben. Er ist ein würdiger "Nachfolger".
  • Kommentar von Ueli Feuz  („Üeu“)
    Verstehe diesen Hype nicht. Erinnere mich an den Final 1986. Da hat er einfach beschissen und das Tor mit der Hand gemacht und das Jahre später in einem Interview bei der BBC auch zugegeben. Ist und war überhaupt kein Vorbild. Da gibt es andere.
    1. Antwort von Marco Studer  (marcostuder)
      sorry aber wede ke ahnig hesch eifech stiu si, merci!
    2. Antwort von Ueli Feuz  („Üeu“)
      Muss mich korrigieren - war am 22.6.86 im Viertelfinal gegen England in der 51. Minute hatte Maradona das 1 zu Null mit der Hand unfair erzielt und wusste das in dem Moment und hat es erst 20 Jahre später zugegeben - wahrscheinlich von Gewissensbissen zerfressen.
    3. Antwort von Patrick Furrer  (Patrick Furrer)
      Ja, z.B unser King Roger Federer.
    4. Antwort von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
      Ja das stimmt. Der Schiri hat es nicht gesehen. Aber er war trotzdem der beste, auch wenn Sie es nicht wahrhaben wollen.
    5. Antwort von Paul Rimann  (Töbinchen)
      Das beweist das sie keine Ahnung von Fussballgeschichte haben
    6. Antwort von Jean-Claude Carroz  (Jecmen)
      Eifach mal Diego Maradona Top 50 Skill moves ever auf You Tube schauen.
      Genial, mir verdreht es schon die Knie beim zuschauen.
    7. Antwort von Reto Barbon  (Jonny B.)
      Ueli Feuz. Sie ignorieren hier völlig die Tatsache, dass er im gleichen Spiel praktisch im Alleingang das 2:0 reinhänmerte. Bitte suchen Sie den Clip dazu. Es gilt zurecht als Tor des Jahrhunderts. Sie sollten Ihre Haltung überdenken.