Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Yakin vergleicht seine Zeit in Thun und Moskau abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 07.08.2019.
Inhalt

Qualifikation Europa League Thun vs. Spartak Moskau: Yakin kennt beide Welten

Der FC Thun trifft in der 3. Runde der Europa-League-Quali auf Spartak Moskau. Murat Yakin trainierte beide Teams.

«Moskau muss man erlebt haben, das kann man nicht beschreiben», gibt Murat Yakin seinen Eindruck von der russischen Metropole wieder. Der 44-Jährige muss es wissen, trainierte er doch von 2014 bis 2015 Spartak Moskau.

Der Basler, der neben den Russen nie einen Klub im Ausland betreute, führt weiter aus: «Diese Stadt ist immens. Die Kultur, die Mentalität, all die Unterschiede: Das kann man nicht vergleichen.»

Murat Yakin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der frühere Nationalspieler blickt mittlerweile auf eine lange Trainerkarriere zurück. Seine erste Anstellung als Cheftrainer erhielt der Basler beim FC Thun, mit welchem er den Aufstieg in die Super League schaffte. In Russland betreute der Schweizer eine Saison lang Spartak Moskau. Aktuell steht Yakin beim FC Schaffhausen an der Seitenlinie.

«Zu jener Zeit war Spartak Moskau sicherlich nicht erfolgsverwöhnt. Doch auch damals galt: Es braucht junge und talentierte Spieler», fasst Yakin seine Zeit beim russischen Traditionsklub zusammen.

Dass Spartak nach seinem Weggang die Meisterschaft gewinnen konnte, kommt nicht von ungefähr. «Einen kleinen Anteil an diesem Erfolg hatten wir sicherlich auch», so der Schweizer.

Andere Dimensionen

Weniger die Infrastruktur von Spartak hat Yakin beeindruckt, sondern vielmehr die Millionen-Stadt Moskau: «Auf den Landkarten kann man gar nicht abschätzen, wie gross diese Stadt ist. Von der Trainingsanlage ins Stadtzentrum und zurück brauchte man beinahe zwei Stunden.»

Völlig gegensätzlich dagegen die Situation in Thun. Der frühere Abwehrchef blickt gerne auf die Zeit im Berner Oberland zurück: «Sowohl die familiären Verhältnisse als auch die Region sind mir positiv in Erinnerung geblieben. Wir hatten eine tolle Zusammenarbeit. Mit dem Aufstieg war es auch eine sehr erfolgreiche Zeit.»

Live-Hinweis

Verfolgen Sie die Partie zwischen dem FC Thun und Spartak Moskau am Donnerstag ab 18:50 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App mit Ticker und Stream.

Vor dem EL-Quali-Spiel zwischen Thun und Spartak will der Schaffhausen-Trainer keine Mannschaft favorisieren: «Es sind zwei Spiele. Beide Teams haben die gleiche Chance. Während sich Moskau ebenfalls gewohnt ist, auf Kunstrasen zu spielen, kann Thun auf eine eingespielte Truppe zählen.»

Sendebezug: sportaktuell, SRF zwei, 06.08.2019, 22:30 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Das finde ich gut, nein eher peinlich......,,Einen kleinen Anteil an diesem Erfolg hatten wir sicherlich auch», so der Schweizer...tja wenn du als Trainer nicht viel vorzuweisen hast dann greifst du auf solche Strohhalme zurück....Als Spieler wirklich Klasse....als Trainer blieb er viel schuldig, da er sich und seinen Clan immer in den Vordergrund stellt. Kann sich aber immer wieder gut verkaufen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christoph Schultheiss  (Stophi)
      Murat Yakin wurde als Trainer zwei mal Schweizer Meister, erreichte drei mal in Serie den Cupfinal, einmal das Halbfinale der Europa League so wie ein weiteres Mal das Viertelfinale. Wie sieht ihr Leistungsausweis aus?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen