Zum Inhalt springen

Header

Video
Seoane: «Es braucht sicher auch etwas Wettkampfglück»
Aus Sport-Clip vom 23.02.2021.
abspielen
Inhalt

Rückspiel in der Europa League Selbstbewusste Berner vor kapitalem Leverkusen-Spiel

Die Berner Young Boys könnten am Donnerstag gegen Leverkusen Geschichte schreiben – es ist aber auch Vorsicht geboten.

«Stop the count», hätten die Berner am letzten Donnerstag in der Pause wohl am liebsten gerufen. Im Sechzehntelfinal-Hinspiel der Europa League führte YB gegen Bundesligist Leverkusen mit 3:0. Eine traumhafte Ausgangslage für das Rückspiel.

In dieses startet der Hauptstadt-Klub eine Woche später zwar mit einem Sieg, der mit 4:3 allerdings um einiges knapper ausgefallen ist. Für Trainer Gerardo Seoane ist diese Ausgangslage überhaupt nicht trügerisch, denn: «Wir befassen uns nicht mit einer Niederlage und auch nicht mit einem Unentschieden.»

Video
Archiv: YB schlägt Leverkusen spektakulär
Aus Europa League – Goool vom 18.02.2021.
abspielen

Leverkusen mit Rekord-Serie

Und ein Sieg würde YB ja in jedem Fall reichen. Doch das wird gegen die Leverkusener alles andere als einfach: Das Team von Trainer Peter Bosz hat die letzten 5 Europacup-Spiele in der heimischen BayArena in Serie gewonnen und damit einen neuen Klubrekord aufgestellt. Den Ausschlag gab jeweils das Prunkstück Offensive: Zuletzt kumulierten sich in 3 Spielen 14 Tore.

«Ihre Spielphilosophie ist es, nach vorne zu spielen», weiss Seoane. Das bringt den 42-Jährigen aber nicht von seinem Fahrplan ab: «Wir haben eine ähnliche Spielweise und wollen diese Partie auch gewinnen.»

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Das 1/16-Final-Rückspiel in der Europa League von YB gegen Leverkusen können Sie am Donnerstag ab 20:40 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App mitverfolgen.

Die Young Boys kämpfen am Donnerstag auch gegen die eigenen Geister der Vergangenheit: In 3 Anläufen haben sie bislang noch kein K.o.-Duell der Europa League überstanden. Auch da ist Seoane pragmatisch: «Diese Statistik beeinflusst weder unsere Einstellung noch unser Spiel am Donnerstag.»

Video
Hefti: «Gegen Leverkusen muss man defensiv sehr viel leisten»
Aus Sport-Clip vom 23.02.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 21.2.2021, 15:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Helbling  (mous21)
    ...hoffe, dass yb das zeigt was sie drauf haben und dann werden wir sehen wie es rauskommt.. hopp yb
  • Kommentar von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
    Im Hinspiel schien man auf berner Seite etwas überrascht ab der Wucht und dem Tempo, welches Bayer 04 nach der Pause plötzlich entwickelte. Dennoch konnte man nach katastrophalen 20 Minuten darauf reagieren und Bayer wieder etwas entschärfen. Nun gut, jetzt weiss man was morgen zu erwarten sein wird. Wenn man darauf vorbereitet ist sollten die grossen Augen und das Staunen in der Verteidigung morgen eigentlich vermieden werden können. HOPP YB!!
  • Kommentar von Remo Gerber  (Remo86)
    Für den Schweizer Fussball, hoffe ich auf YB und das Sie Leverkusen wegputzen. ABER ich denke YB wird nie über die Super League hinauskommen.. YB hat auf diesem Niveau nur Chancen, wen Sie unterschätzt werden und wen Sie Zuhause spielen können (Kunstrasen)
    1. Antwort von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
      Klar, der Kunstrasen... Sie waren bestimmt auch einer derjenigen, welcher noch vor ein paar Jahren sagte, dass YB wohl nie über Platz 2 in der Super League hinaus kommen würde, Herr Gerber...
    2. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Der Kunstrasen stellt kein Vorteil dar. Erstens trainieren alle Vereine mitunter auf Kunstrasen, zweitens hält er auch auf Profistufe immer mehr Einzug. YB ist in der Schweiz das einzige Team, das wirklich professionell arbeitet. Kluge Transfers, eine starke Ersatzbank, ein solider Trainer, ein hervorragender Sportchef, das nötige Geld und vor allem Ruhe im Verein. YB hat sich das erarbeitet und erntet nun was sie gesät haben. Ich bin überzeugt, dass YB auch den Weggang von Seoane verkraftet.