Zum Inhalt springen
Inhalt

Übersicht 5. EL-Spieltag Milan von Fast-Blamage zu Schützenfest – Bullen-Derby an Salzburg

Zweikampf im Spiel zwischen Milan und Düdelingen
Legende: Mit Mühe Milan tat sich gegen Düdelingen lange Zeit schwer. Imago
  • Gruppe B: Salzburg steht nach einem 1:0-Sieg über RB Leipzig in der K.o.-Phase.
  • Gruppe D: Fenerbahce löst dank einer Nullnummer gegen Dinamo Zagreb ebenfalls das Ticket für die Sechzehntelfinals.
  • Gruppe E: Arsenal gewinnt mit Stephan Lichtsteiner 3:0 bei Worskla Poltawa und holt sich den Gruppensieg.
  • Gruppe F: Milan gerät gegen Düdelingen mit 1:2 in Rückstand, siegt am Ende aber 5:2.
  • Gruppe H: Frankfurt schlägt Marseille klar mit 4:0 und bleibt damit in der EL ungeschlagen.
  • Weitere EL-Sechzehntelfinalisten: Zenit St. Petersburg, Betis Sevilla und Dynamo Kiew

Bullen-Derby erneut an Salzburg

Salzburg hat das Dosenduell mit RB Leipzig erneut für sich entschieden. Nach einem 3:2 im Hinspiel liessen die Österreicher zuhause ein 1:0 folgen. Schütze des goldenen Treffers war Fredrik Gulbrandsen, der in der 74. Minute eine tolle Kombination des Heimteams aus kurzer Distanz abschloss. Yvon Mvogo im Tor von Leipzig war dabei ohne Abwehrchance.

Damit steht Salzburg in der K.o.-Phase der Europa League, während Leipzig beim abschliessenden Heimspiel gegen Rosenborg zwingend einen Sieg braucht und auf Schützenhilfe von Salzburg (gegen Celtic) angewiesen ist.

Schweizer Torjäger ohne Fortune

Im Duell der beiden Schweizer Angreifer Michael Frey (Fenerbahce) gegen Mario Gavranovic (Dinamo Zagreb) gab es in doppelter Hinsicht keinen Sieger. Denn die Teams trennten sich torlos. Der Punkt gegen den Leader reichte jedoch den Türken, um als 2. Mannschaft nach Zagreb den Sechzehntel-Final-Einzug zu bewerkstelligen.

Legende: Video Fenerbahce - Dinamo Zagreb abspielen. Laufzeit 01:17 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 29.11.2018.

Arsenal im Schongang zum Gruppensieg

Die «Gunners» traten bei Worskla Poltawa mit einer besseren B-Elf an. Dennoch geriet der Sieg in der Ukraine nie in Gefahr. Emile Smith-Rowe eröffnete das Skore schon in der 10. Minute, Aaron Ramsey mittels Penalty und Joe Willock erhöhten noch vor der Pause auf 3:0, was dann auch der Endstand war.

Nebst den bereits qualifizierten Londonern holte sich Sporting Lissabon das zweite Sechzehntelfinal-Ticket in der Gruppe E. Die Portugiesen kanterten Karabach auswärts gleich mit 6:1 nieder.

Milan dreht spät auf

Die AC Milan lag im Heimspiel gegen Düdelingen bis zur 66. Minute mit 1:2 in Rückstand, ehe den Italienern noch die Wende gelang. Besonders bitter für die Gäste aus Luxemburg: Zwei Tore erzielten sie gleich selbst. Stelvio Cruz und Tom Schnell trafen ins eigene Netz, die anderen 3 Treffer zum 5:2-Sieg steuerten Patrick Cutrone, Hakan Calhanoglu und Fabio Borini bei. Bei den Mailändern sass Ricardo Rodriguez 90 Minuten auf der Bank.

Während Milan im letzten Gruppenspiel gegen Olympiakos um die Teilnahme an der K.o.-Phase kämpft, ist Betis Sevilla nach einem 1:0-Heimsieg gegen die Griechen bereits weiter.

Frankfurt weiter makellos

Bereits vor den Partien der Gruppe H war klar, dass Frankfurt und Lazio Rom in der K.o.-Phase stehen. Dementsprechend unkonzentriert verhielt sich Vorjahresfinalist Olympique Marseille gegen die noch makellosen Deutschen. Bereits nach 59 Sekunden kassierten die Franzosen das erste Gegentor durch Luka Jovic. Dazu kamen noch 2 Eigentore (17./62.), Jovic setzte in der 67. Minute den Schlusspunkt zum 4:0. Gelson Fernandes spielte bei der Eintracht durch.

Weil Lazio gegen Apollon Limassol mit 0:2 verlor, steht Frankfurt als Gruppensieger fest. Die Mannschaft von Adi Hütter ist das erste deutsche Team, welches in 5 EL-Partien 15 Tore erzielen konnte.

Übersicht EL-Sechzehntelfinalisten

FC Zürich
Arsenal
Dynamo Kiew
Eintracht Frankfurt
Lazio Rom
Chelsea
Zenit St. Petersburg
Betis Sevilla
Bayer Leverkusen
Dinamo ZagrebSporting Lissabon
Salzburg
Fenerbahce

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 29.11.2018, 18:40 Uhr.