Wieder ein Thuner Exploit in Kiew?

In seinem 3. Spiel in der Europa League tritt der FC Thun am Donnerstag (live ab 18.50 Uhr auf SRF zwei) bei Dynamo Kiew an. Die Berner Oberländer haben sehr gute Erinnerungen an ihr letztes Gastspiel in der ukrainischen Hauptstadt - und wollen wieder für Schlagzeilen sorgen.

Bringt Thun auch das grosse Dynamo aus dem Tritt? Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Höhenflug in Kiew? Bringt Thun auch das grosse Dynamo aus dem Tritt? Keystone

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie das Spiel des FC Thun bei Dynamo Kiew ab 18.50 Uhr live auf SRF zwei und im Livestream.

In Kiew begann am 26. Juli 2005 das erste grosse europäische Abenteuer des FC Thun. Der Schweizer Vize-Meister erkämpfte im Hinspiel der Qualifikation zur Champions League dank einer famosen Leistung von Goalie Eldin Jakupovic ein 2:2.

Im Rückspiel sicherte sich Thun dank einem 1:0-Sieg den Einzug in die nächste Runde, wo auch die Schweden von Malmö FF aus dem Weg geräumt wurden. Anschliessend sorgten die «Underdogs» aus dem Berner Oberland auch in der Gruppenphase gegen Arsenal oder Ajax Amsterdam für Aufsehen.

Ein Schritt Richtung K.o.-Phase?

Auch beim neuerlichen Auftritt in Kiew steht für Thun einiges auf dem Spiel. Mit einem Sieg gegen den ukrainischen Rekordmeister könnte man den Gruppen-Favoriten bereits klar distanzieren.

«Wir wollen gewinnen, aber in Anbetracht der Tabellensituation würde ich auch einen Punkt nehmen», meint Thun-Coach Urs Fischer. Der Zürcher vergisst dabei auch die nach wie vor sehr unterschiedlichen Grössenverhältnisse zwischen seiner Mannschaft und Dynamo (mit einem Budget von 120 Millionen Franken) nicht: «Gegen ein solches Team wäre ein Remis ein gutes Resultat.»

Martinez für Ferreira?

Immerhin kann Fischer für das Spiel im Kiewer EURO-Stadion personell mehr oder weniger aus dem Vollen schöpfen: «Die strenge Zeit ist etwas vorbei. Ich muss jetzt weniger rotieren», freut sich Fischer.

Rotieren wird Fischer voraussichtlich im Angriff, wo Topskorer Josef Martinez den Vorzug vor Nelson Ferreira erhalten dürfte. Martinez soll in Kiew für jene Tore sorgen, die Fischer am Sonntag beim 1:0 gegen Sion gefehlt haben: «Wir müssen zielstrebiger werden im Abschluss. Zu oft werden wir schlecht für unseren Aufwand belohnt», moniert Fischer.

Video «Das 2:2 von Thun bei Dynamo Kiew» abspielen

Das 2:2 von Thun bei Dynamo Kiew

2:56 min, vom 23.10.2013