Zum Inhalt springen

Header

Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino mit dem YB-Los
Legende: Gianni Infantino Gleich als erstes Los zog der Uefa-Generalsekretär YB. Keystone
Inhalt

Europa League YB im EL-Sechzehntelfinal gegen Everton

YB hat bei der Auslosung der Sechzehntelfinals der Europa League einen attraktiven Gegner zugelost bekommen. Die Berner bekommen es in der Runde der letzten 32 mit Premier-League-Klub Everton zu tun.

Nachdem die Young Boys in jüngster Vergangenheit bereits gegen Liverpool und Tottenham gespielt haben, treffen sie mit Everton nun erneut auf einen Gegner aus der Premier League. Die beiden Teams standen sich bisher noch nie gegenüber.

Das Hinspiel im Stade de Suisse findet am 19. Februar statt. Eine Woche später steht in Liverpool das Rückspiel an.

Bickel: «Alles, was kommt, ist Dessert»

Everton wurde in der Vorrunde Gruppensieger vor Wolfsburg, Lille und Krasnodar. Unbestrittener Offensiv-Star der Mannschaft von Roberto Martinez ist neben Romelu Lukaku der Kameruner Samuel Eto'o. In der Verteidigung kann Everton auf die englischen Internationalen Leighton Baines und Phil Jagielka zählen.

Video
YB-Sportchef Fredy Bickel zur Auslosung
Aus Sport-Clip vom 15.12.2014.
abspielen

Im Lager der Berner ist die Freude über den zugelosten Gegner gross. «Everton ist ein sehr interessanter Klub», erklärte YB-Sportchef Fredy Bickel. Natürlich sei man sich bewusst, dass es eine schwierige Aufgabe werde, allerdings wäre das bei jedem Gegner der Fall gewesen. «Unser grosses Ziel haben wir mit dem Überstehen der Gruppenphase erreicht. Alles, was noch kommt, ist Dessert und darauf freuen wir uns», so Bickel.

Nur Mittelmass in der Meisterschaft

Die besten Zeiten von Everton liegen fast 30 Jahre zurück. Mitte der Achtzigerjahre gab es die letzten zwei von insgesamt neun Meistertitel (1985 und 1987). In der laufenden Saison kamen die «Toffees» bisher allerdings noch nicht richtig auf Touren. In der Tabelle belegt Everton derzeit bloss Platz 10.

Schwieriges Los für Bundesligisten

Eine schwere Aufgabe haben die beiden Bundesligisten Wolfsburg und Gladbach zugelost bekommen. Während es das Team von Lucien Favre mit Titelverteidiger Sevilla zu tun bekommt, misst sich Wolfsburg mit Sporting Lissabon.

Zu attraktiven Begegnungen kommt es zwischen Tottenham und Fiorentina und bei Celtic Glasgow gegen Inter Mailand. Der FC Liverpool duelliert sich in den Sechzehntelfinals mit Besiktas Istanbul.

Sendebezug: Livestream auf www.srf.ch/sport, 15.12.2014, 13:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Neymar jr , Santos
    Everton ist viel zu Stark yb wird keine Chance gegen die haben ich tippe Heimspiel 1:3 auswärz 4:0
  • Kommentar von Fabio Del Bianco , Spiez
    Everton ist in der Meisterschaft nicht die ganz grosse Nummer (eher enttäuschend), aber in der Europa-League spielten sie überzeugend. Leistungsmässig auf der Höhe ihres Stadtrivalen Liverpool FC. Also hat YB durchaus seine Chancen, noch eine Runde weiter, wäre eine tolle Sache. Trotzdem ist YB und der FCB jetzt in den Bonusrunden, gut so. Alles was dazu kommt, ist das Dessert nach dem offiziellen Dessert.
  • Kommentar von Reini Styger , Berg TG
    Im Gegensatz zum FCZ hatte YB eine eher machbare Gruppe und nun ein Gegner zugelost bekommen, der derzeit nur Mittemass darstellt. Ich hoffe, dass YB aus den Schlappen wie gegen Tottenham im sich überschätzenden England gelernt hat. Dann stehen die Chancen gut.
    1. Antwort von YB-Sympathisant , Bern
      Die Chancen für ein Weiterkommen sind minimal, aber YB hat ja sowieso nichts mehr zu verlieren. Sie können frei aufspielen und sind nicht in der Rolle, dass sie das Spiel machen müssen.
    2. Antwort von Rene Weiler , Bern
      Sie sind wohl aus Zürich und auch noch FCZ Fan. Die beiden Gruppen waren genau gleich stark Prag ist stark und Napoli braucht keine Worte.