Zum Inhalt springen

Europa League YB steht in der EL-Gruppenphase

YB spielt weiterhin europäisch. Die Berner setzten sich im Playoff zur Europa League gegen die Ungarn aus Debrecen durch. Nach dem 3:1 im Hinspiel reichte auswärts im zweiten Duell ein 0:0 für das Weiterkommen.

Legende: Video «Zusammenfassung Debrecen - YB» abspielen. Laufzeit 4:15 Minuten.
Aus sportaktuell vom 28.08.2014.

Spektakulär und schön anzuschauen war der YB-Auftritt bei Debrecen nicht. Vielfach wurden Bälle nach abgefangenen Angriffen einfach weggeschlagen. Doch nach dem 3:1 im Hinspiel war dies ein durchaus probates Mittel. Das Weiterkommen stand im Fokus - und es wurde mit einem 0:0 erreicht.

Am Freitag werden ab 13 Uhr die Gegner von YB ausgelost. 2010 hatten die Gegner Odense, Getafe und Stuttgart
geheissen, 2012 Liverpool, Anschi Machatschkala und Udinese.

Offensive inexistent

Ein frühes Auswärtstor der Berner hätte den Ungarn wohl die letzte Hoffnung auf eine Wende genommen - und für Ruhe aus Sicht der Gäste gesorgt. Doch ausser einem Torschuss von Sekou Sanogo (27.) fabrizierte die YB-Offensive nichts Gefährliches. Es war der einzige Ball auf das Tor des Gastgebers.

Mvogo und der Pfosten

Auch Debrecen enttäuschte mit einem zumeist ideenlosen Angriffsspiel. Die beste Chance des Heimteams mittels Kopfball aus kurzer Distanz machte YB-Keeper Yvon Mvogo nach etwas mehr als einer Stunde mit einer tollen Parade zunichte.

Nach 83 Minuten beanspruchte der junge Torhüter auch eine Portion Glück, als nach einem Fehler von ihm der Ball an den Pfosten prallte. Am Ende stand die Null, das Ziel war erreicht. Die Art und Weise spielte keine Rolle.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 28.08.14, 23:00 Uhr

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von HP. Dietrich, 3073
    Ja ja Herr Fuss Ball, sie sind ein typischer Fan, sich hinter der Maske verstecken wie ihr es macht wenn ihr euren Frust oder auch eure Lust am Kravall verschleiert auslebt. Schon mal überlegt warum viele Zuschauer nicht mehr in die Stadien kommen? Kaum!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Ho - Ho - Hopp YB for ever... und nun ein paar attraktive Gegner, dann werde ich mir den einen und anderen Match anschauen gehen - vorausgesetzt die Leistung in der Meisterschaft wird weiter gesteigert...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fuss Ball, Stadion
      Modefans wie dich braucht der Fussball nicht! Motzen auf höchsten Niveau ohne Sachverstand bei schlechten Spielen, Jubeln als grösster Fan überhaupt bei einem Sieg, aber niemals eine Unterstützung für den Verein! Ich empfehle dir einen Sitzplatz vor dem TV!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Reto Munteler, Zürich
      @Fuss Ball; Ganz schwacher, destruktiver Beitrag von dir! Lass doch jedem selbst die Wahl, wo er den Fussball schauen will, wann er sich über den Erfolg eines Vereins freut und wann nicht und wieviel er von Fussball verstehen will. Im Fussball gibt es ja sowieso unzählige selbsternannte Möchtegern-Experten, du bist wohl auch einer davon. Wir leben in einem freien Land und es braucht keine Nörgler, die einem unverschämte Ratschläge erteilen wollen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von YB forever, Wankdorf
      @ Fuss Ball: Nach all der Leidenszeit an der Seite unserer YB ist es wohl klar, dass es eine allgemeine Leistungssteigerung braucht, um eine geschundene Berner Fussballseele, wie die von Adrian, wieder ins Stadion zu holen. Immerhin kostet ein Besuch Geld, das selbst verdient werden will. Also freuen wir uns auf und über unsere Mannschaft. Wer die Matches besucht oder nicht, ist doch egal. Und der Adrian Flücker scheint immerhin kein ewiger Pessimist zu sein. Jene mag ich auch nicht. Hopp YB
      Ablehnen den Kommentar ablehnen