Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Fans müssen sich testen lassen Supercup in Budapest sorgt für Kontroversen

Die Uefa hält trotz Kritik an einem Supercup mit Zuschauern fest. Für Fans wurden derweil die Reise-Regelungen verschärft.

Fans, die vom Supercup-Final in Budapest nach Bayern zurückkehren, müssen sich auf das Corona-Virus testen lassen oder in häusliche Quarantäne.
Legende: Test-Pflicht Fans, die vom Supercup in Budapest nach Bayern zurückkehren, müssen sich auf das Coronavirus testen lassen oder in häusliche Quarantäne. Keystone

Fussball-Fans aus Bayern müssen bei einer Reise zum Supercup zwischen Bayern und Sevilla am Donnerstag in Budapest nach der Rückkehr zum Corona-Test oder in Quarantäne. Erst nach einem negativen Test entfällt die Quarantäne-Pflicht.

Das bayrische Kabinett verschärfte am Dienstag seine Quarantäneverordnung und strich eine bisherige Ausnahmeregel. Demnach sind Fans bei Aufenthalten von weniger als 48 Stunden in Risikogebieten nicht mehr von der Quarantänepflicht befreit.

Audio
Bayern-Fans im Zwiespalt (Khalil Taufig, ARD)
02:12 min
abspielen. Laufzeit 02:12 Minuten.

Uefa hält an Konzept fest

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder appellierte, auf einen Besuch des Spiels zu verzichten. «Jeder soll sich das nochmal ganz genau überlegen, ob das sinnvoll ist, denn Budapest ist ein Hochrisikogebiet», so Söder.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder
Legende: Warnt Fussball-Fans vor einer Reise nach Budapest Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. Keystone

800 Bayern-Fans haben ihre Tickets mittlerweile storniert. Stand jetzt werden noch rund 1300 Bayern-Anhänger in Budapest erwartet. Aus Sevilla liegen 350 Ticket-Anfragen vor. Die Uefa rechnet mit weiteren Stornierungen. Trotzdem soll das 67'000 Zuschauer fassende Stadion in Budapest zu 30 Prozent ausgelastet werden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Alle Fussballer jammern über eine zu hohe Belastung und dann drückt man so ein Spiel, das nun wirklich kaum jemand interessiert auch noch "ums Verrecken" durch. Und dann will man auch noch unbedingt viele Zuschauer im Stadion. Ein potenzieller Superspreader-Event mit internationaler Verbreitung, der einfach nicht sein muss.
    Fussball-Funktionäre sind und bleiben offenbar total beratungsresistent.