Zum Inhalt springen
Inhalt

FIFA Frauen-WM 2015 Ana Maria Crnogorcevic: «Ich denke, er hat einen blauen ‹Fleck›»

Am vergangenen Donnerstag hat sich Ana Maria Crnogorcevic mit dem FFC Frankfurt zur Champions-League-Siegerin gekrönt. Im «sportpanorama» sprach die Nati-Spielerin über ihre 2 Herzen, einen witzigen Fauxpas und die bevorstehende WM in Kanada.

Legende: Video Crnogorcevic zu Gast im «sportpanorama» abspielen. Laufzeit 11:35 Minuten.
Aus sportpanorama vom 17.05.2015.

Am vergangenen Donnerstag stand der Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark in Berlin Kopf. Soeben hatte der FFC Frankfurt im Champions-League-Final gegen Paris St-Germain in der 92. Minute das entscheidende 2:1 erzielt und sich damit den 4. Titel in der «Königsklasse» gesichert – mittendrin Ana Maria Crnogorcevic.

Zwar stand die zuvor ausgewechselte Schweizerin bei Frankfurts Last-Minute-Treffer nicht mehr auf dem Feld, ihr überschwänglicher Jubel sorgte aber für einen Lacher. Getragen von ihrer Euphorie hatte sie eine Wasserflasche von der Bank aus auf den Platz geschleudert, was bei ihrem Trainer Colin Bell zu einer schmerzlichen Erfahrung führte. «Ich habe ihn mit voller Wucht getroffen. Ich denke, er hat einen blauen ‹Fleck›», scherzte Crnogorcevic im «sportpanorama».

Legende: Video Crnogorcevic über ihren missglückten Flaschen-Wurf abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus sportpanorama vom 17.05.2015.

2 Flaggen, 2 Herzen

An der anschliessenden Siegerehrung hatte Crnogorcevic eine kroatische und eine Schweizer Fahne umgehängt. Sinnbildlich für die 2 Herzen, die in ihrer Brust schlagen. Denn Crnogorcevic wurde als Tochter kroatischer Eltern in der Schweiz geboren. Der Entscheid, für die Nati aufzulaufen, stand nie zur Debatte. «Ich habe mich für die Schweiz entschieden, bin hier aufgewachsen. Das war für mich nie ein Thema», so die 24-Jährige bestimmt.

Crnogorcevic hat eine Musterkarriere hingelegt. Nach ihren Anfängen beim FC Steffisburg, wechselte sie 2004 nach Thun. Im Berner Oberland wurde sie 2009 Cupsieger und krönte sich zur Torschützenkönigin in der NLA. Ihre Auftritte weckten Begehrlichkeiten in Deutschland. Als erster Bundesligist klopfte der Hamburger SV bei der Schweizer Nationalspielerin an, 2011 folgte der Transfer zum FFC Frankfurt.

Legende: Video Crnogorcevic: «Wir werden vorbereitet sein» abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus sportpanorama vom 17.05.2015.

Ambitionierte Ziele an den Titelkämpfen

Und nun: CL-Triumph. Der bisher grösste Erfolg in der Laufbahn von Crnogorcevic. Doch die Saison ist für die Berner Oberländerin noch nicht beendet. Mit der WM in Kanada, die in 19 Tagen beginnt, wartet gleich der nächste Höhepunkt auf die Angreiferin. «Ich freue mich riesig, lasse es einfach auf mich zukommen.»

Sendebezug: SRF zwei, «sportpanorama», 17.05.15 18:15 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von J.Baltensperger, Zürich
    Ziemlich unnötig dieser Nationalismus im Fussball. Lasst doch die Flaggen zuhause und feiert einfach - es geht auch ohne...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Krauss, Zürich
    Eine grundsätzlich sehr sympathische Frau und gute Sportsfrau! Dass sie sich für die Schweiz entschieden hat, liegt wohl daran, dass der kroatische Frauenfussball noch extrem rückständig und ohne Perspektive ist. Männliche Kroaten entscheiden sich ja stets gegen die Schweiz!! 2 Flaggen gehören sich für eine Nationalspielerin (!) eigentlich nicht. Genauso wenig wie für einen Mister Schweiz (Ismajlovic kam 2004 sogar nur mit der kroatischen Flagge ins Studio!). In anderen Ländern wohl undenkbar...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen