Zum Inhalt springen
Inhalt

FIFA WM 2014 Argentinien - der Weg in den Final

6 Spiele, 6 Siege: Argentinien hat auf dem Weg zum WM-Final gegen Deutschland jedes Spiel gewonnen. Viel Glanz versprühte die Albiceleste dabei nicht. Doch: Zunächst war auf Messi Verlass, danach auf die Defensive.

Argentiniens Weg in den Final

  • Halbfinal: Niederlande - Argentinien 0:0 nV, 2:4 nP

    Premiere in Sao Paulo: Erstmals in der WM-Geschichte endet ein WM-Halbfinal torlos. Am Ende einer trostlosen Partie haben die Argentinier die besseren Nerven. Messi, Garay, Agüero und Rodriguez treffen für Argentinien, Romero hält die Elfmeter der Niederländer Vlaar und Sneijder.

  • Viertelfinal: Argentinien - Belgien 1:0

    Im Viertelfinal hält Argentinien die aufstrebenden Belgier sicher im Schach und kontrolliert das Spiel von A bis Z. Hilfreich ist dabei auch der frühe Führungstreffer durch Higuain in der 8. Minute, das erste WM-Tor des Napoli-Stürmers.

  • Achtelfinal: Argentinien - Schweiz 1:0 nV

    Di Maria schiesst Argentinien gegen die Schweiz mit seinem Tor in der 118. Minute weiter. Danach verpassen die Schweizer bei Chancen von Dzemaili und Shaqiri den Ausgleich nur knapp. Bereits in der 1. Halbzeit hatten Xhaka und Drmic Grosschancen für die Eidgenossen. Hätten sie getroffen, Argentinien wäre vielleicht nicht mehr dabei.

  • Gruppe F: Nigeria - Argentinien 2:3

    Drittes Spiel, dritter Sieg. Gegen Nigeria trifft Messi doppelt, das dritte Tor steuert Verteidiger Rojo bei. Mit 9 Punkten holt Argentinien den Gruppensieg und erhält als Achtelfinal-Gegner die Schweiz.

  • Gruppe F: Argentinien - Iran 1:0

    Im zweiten Gruppenspiel zeigen die Argentinier gegen Iran eine dürftige Leistung. Am Ende sichert Messi mit einem Prachtstor in der 91. Minute den Sieg. Goalie Romero muss zuvor gegen die Perser mehrmals in höchster Not retten.

  • Gruppe F: Argentinien - Bosnien-Herzegowina 3:1

    Geglückter WM-Start für den zweifachen Weltmeister. Beim 2:1-Sieg im Maracana über WM-Neuling Bosnien-Herzegowina treffen Messi sowie Kolasinac mit einem Eigentor für die Argentinier.