Zum Inhalt springen
Inhalt

FIFA WM 2014 Deutschland ist Weltmeister

Die DFB-Elf hat im WM-Final im Maracana-Stadion Argentinien 1:0 nach Verlängerung besiegt. Das goldene Tor erzielte Mario Götze in der 113. Minute. Deutschland sichert sich zum 4. Mal nach 1954, 1974 und 1990 den WM-Titel.

Ein Tor des eingewechselten Mario Götze in der 113. Minute entschied den 20. WM-Final vor 75'000 Zuschauern im Maracana-Stadion in Rio de Janeiro. Der 22-Jährige nahm eine Hereingabe des ebenfalls später in die Partie gekommenen André Schürrle mit der Brust an und traf mit dem linken Fuss sehenswert ins Netz.

Deutschland sichert sich als 1. europäisches Team überhaupt den Weltmeistertitel auf dem amerikanischen Kontinent. Nach 1954, 1974 und 1990 ist es der 4. Titel für das DFB-Team. Nach dem 7:1-Kantersieg gegen Brasilien im Halbfinal gestaltete sich das Endspiel gegen die gut organisierten Argentinier jedoch schwierig.

120 ausgeglichene Minuten

Vor allem im 1. Teil der Verlängerung kam es zu einem Schlagabtausch. Rodrigo Palacio und Schürrle vergaben jeweils gute Chancen. Der deutsche Stürmer scheiterte an Argentiniens Goalie Sergio Romero, der Inter-Spieler versuchte seinerseits, Torhüter Manuel Neuer mit einem Heber zu bezwingen. In einem ebenso intensiven wie ausgeglichenen Final hatten sich beide Teams schon in der regulären Spielzeit gute Möglichkeiten erspielt.

Messis Karriere ungekrönt

Argentiniens Captain Lionel Messi verpasste es dabei, zum grossen Helden zu avancieren. Aus aussichtsreicher Position schlenzte der 27-Jährige den Ball kurz nach der Pause jedoch am Tor vorbei. Der 3. WM-Titel der «Albiceleste» nach 1978 und 1986 lässt damit weiter auf sich warten. Bereits das letzte Endspiel 1990 verloren die Südamerikaner gegen Deutschland (0:1).

Neben Messi dürfte auch Gonzalo Higuain einer grossen Chance nachtrauern. Ein Kopfball-Rückpass von Toni Kroos in der 20. Minute geriet zur idealen Vorlage, der argentinische Stürmer zog von der Strafraumgrenze aus ab, setzte seinen missglückten Schuss jedoch neben das Tor. 10 Minuten später traf der Napoli-Spieler zwar, stand aber im Offside.

Kramer und Höwedes hadern

Bis zur ersten deutschen Torchance dauerte es ganze 37 Minuten. Argentiniens Goalie Sergio Romero konnte den Schuss Schürrles aber parieren. Der Chelsea-Stürmer hatte den 23-jährigen Christoph Kramer nach einer halben Stunde ersetzt. Der Gladbacher stand für Sami Khedira, der sich beim Aufwärmen verletzte, in der Startelf. Er erholte sich nach einem Check von Ezequiel Garay (17.) jedoch nicht mehr.

Der deutsche Führungstreffer wäre schon kurz vor der Pause beinahe gefallen: Der Kopfball von Benedikt Höwedes nach einem Corner flog an den Pfosten. Somit war es Götze beschieden, den 4. Stern auf die deutsche Brust zu zaubern.

Sendebezug: SRF zwei, FIFA WM 2014 live, 13.07.14 21.00 Uhr

141 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ronja Wilhelm, Balterswil
    Super Götze
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Florian F, Winterthur
    Ich finde es toll dass sich so viele Schweizer mit uns freuen. Ich habe immer mit der Schweiz mitgefieber und war enttäuscht als sie nicht weiterkamen, eine tolle Mannschaft mit Herz. Leute, Deutsche und Schweizer, lasst euch mal leben. Toleranz und Akzeptanz auf beiden Seiten. Schaut euch mal den Nahen Osten an. ...sowas kommt dabei raus....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Anderegg, Zürich
    Man muss klar zwischen Sport und Politik/Staat unterscheiden. Punkto Sport waren die Deutschen vom spielerischen gesehen einfach die beste Mannschaft. Auch beim Final: Mehr Ballbesitz, mehr gefährliche Angriffe und mehr angekommene Pässe auf deutscher Seite. Müsste ich aber zwischen dem deutschen Fussball und unserem Staatswesen entscheiden, so würde ich mich für das letztere entscheiden. Fussball und Sport ist nicht alles, es gibt noch wichtigeres. Die gelenkte Demokratie in D ist kein Vorbild.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen