Zum Inhalt springen
Inhalt

Abräumer N'Golo Kanté Der Mini-Fahrer unter den Superstars

N'Golo Kanté ist der Mittelfeldmotor Frankreichs. Ackert er seine Mannschaft in den WM-Final?

N'Golo Kanté ist der stille Arbeiter im Mittelfeld
Legende: Der stille Arbeiter im Mittelfeld N'Golo Kanté. Getty Images

Gross auffallen tut er nicht, der 168 cm kleine Sechser Frankreichs. N'Golo Kanté ist ein Spieler der Marke unermüdlicher Arbeiter. Defensive vor Offensive. Stabilität statt Spektakel. Auch im Privatleben ist Kanté auf dem Boden geblieben.

So machte er Anfang des Jahres auf sich aufmerksam, als er nach mehreren Tagen noch immer in seinem von einem Unfall demolierten Auto der Marke Mini ins Chelsea-Training fuhr. Der Neupreis des Wagens liegt ungefähr beim Tagesverdienst Kantés. Diese Geschichte zeigt seine Bescheidenheit exemplarisch.

Sie kommt nicht von ungefähr. Kanté ist gläubiger und praktizierender Muslim, ohne dies gegen aussen gross zeigen zu müssen. Ausserdem spielte er mit 20 Jahren noch in Frankreichs 6. Liga beim B-Team von US Boulogne. Ab dann gings für den Doppelbürger malischer Herkunft jedoch steil aufwärts:

  • 2013 folgte der Wechsel in die Ligue 1 zu SM Caen.
  • 2 Saisons später zog es ihn für knapp 10 Millionen Schweizer Franken in die Premier League zu Leicester City.
  • Mit den «Foxes» feierte er 2016 den märchenhaften Meistertitel.
  • Nach nur einer Saison wechselte Kanté für 40 Millionen zu Chelsea.
  • Und nun kursieren Gerüchte über einen Transfer zu PSG. Von 120 Millionen Franken Ablöse ist die Rede.

Ein Blick auf die Statistik hilft zu verstehen, weshalb Kanté derart wertvoll ist. An der WM kommt er auf eine Passquote von 90%, gewinnt im Schnitt mehr als 10 Bälle und läuft über 10 Kilometer pro Partie. Pogba liegt bei 81%, 4 Bällen und 9,5 km pro Spiel. Seinem mehr oder weniger genialen Partner im Mittelfeld hält Kanté durch seine Ballgewinne also den Rücken frei.

Sendebezug: Laufende WM-berichterstattung SRF zwei

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.