Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Der Favorit strauchelt beinahe Spanien zittert sich zum Sieg gegen Iran

  • Spanien feiert gegen hartnäckige Iraner einen knappen 1:0-Sieg.
  • Der Treffer kam auf äusserst glückliche Art und Weise zustande.
  • Spanien reicht im abschliessenden Gruppenspiel gegen Marokko ein Punkt zur Achtelfinal-Qualifikation.

Und plötzlich ging doch etwas in Kasan: Nach einer 1. Halbzeit, die absolut gar nichts für Fussball-Feinschmecker war und kaum Torszenen beinhaltete, überschlugen sich die Ereignisse unmittelbar nach dem Seitenwechsel schlagartig.

Iran-Treffer aberkannt

Spanien, das sich in den ersten 45 Minuten an der iranischen Hintermannschaft die Zähne ausgebissen hatte, kam zwischen der 49. und 52. Minute durch Gerard Piqué, Sergio Busquets und Isco zu 3 ausgezeichneten Möglichkeiten. Zum Vergleich: Vor der Pause hatten die Iberer 2 Halbchancen durch David Silva zu verzeichnen.

Auch danach ging es Schlag auf Schlag weiter:

  • 53. Minute: Karim Ansari Fard hämmert das Leder aus kurzer Distanz ans Aussennetz und verpasst die Führung für Iran.
  • 54. Minute: Der erlösende Treffer für Spanien fällt. Ramin Rezaian will einen tief gespielten Ball klären, trifft aber das Bein von Diego Costa. Der abgelenkte Schuss landet unhaltbar im eigenen Tor.
  • 62. Minute: Der grosse Jubel bei den Iranern verstummt sogleich wieder. Saeid Ezatolahi trifft zum vermeintlichen Ausgleich, die Unparteiischen entscheiden aber auf Abseits. Der Video-Beweis liefert die Bestätigung.
Video
Costas glückliches «Flipper-Goal» erlöst Spanien
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 20.06.2018.
abspielen

Taremi hat den Ausgleich auf dem Kopf

Wer nun glaubte, Spanien spiele das Ding locker über die Zeit, sah sich getäuscht. Iran haderte nicht mit dem Schiedsrichter-Entscheid und kam 8 Minuten vor dem Ende beinahe zum Ausgleich. Vahid Amiri tunnelte Piqué und bediente Mehdi Taremi in der Mitte. Dessen Kopfball segelte aber knapp über das Tor.

Video
Taremis grosse Chance zum Ausgleich
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 20.06.2018.
abspielen

Dreikampf um Achtelfinal-Plätze

Nach dem Mini-Sieg hat Spanien nun die besten Aussichten auf die Achtelfinal-Qualifikation. Ein Unentschieden gegen Marokko reicht den Spaniern in jedem Fall fürs Weiterkommen, weil sich Portugal und Iran im Direktduell noch Punkte wegnehmen werden. Die Entscheidung fällt am kommenden Montag ab 20 Uhr.

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung SRF zwei

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Ganz schwaches Spiel der Spanier, Gegner unterschätzt? Dann wirds schwierig, plötzlich umzuschalten. Wobei, man spielt halt meist so, wie es der Gegner zulässt. Insofern Kompliment an den Iran.
  • Kommentar von Fabio Del Bianco  (fäbufuessball)
    Der Iran hätte es verdient. Sorry, das Abseits beim "1-1", hab ich nicht begriffen, gibt's irgendwie ein schlüssiges Standbild. Hab das Spiel nur mit einem Auge geschaut, das andere war etwas "Fußball müde".
    1. Antwort von Paul Leuenberger  (simbawaniyka)
      M.E. war dieses Abseits absurd und kleinlich gepfiffen: der Bonus für die Spanier hat ganz klar den Ausschlag ge(ge)ben müssen. Gut, dass D am Samstag auf eine andere europäische Mannschaft trifft.
  • Kommentar von Urs Ritter  (Ritter)
    Ich war überrascht, wie gut und diszipliniert die Iraner verteidigten und auch im Angriff gefährlich waren! Ebenso überrascht hat mich, dass Spanien derart schwach verteidigte, selbst als sie in Führung lagen. Die Iraner hätten sich einen Punkt verdient.