Zum Inhalt springen

Header

Gianni Infantino
Legende: Gianni Infantino Der Fifa-Präsident am Council. Keystone
Inhalt

Entscheid am Fifa-Council Keine «Mega-WM» in Katar

An der WM 2022 werden nicht 48 Teams teilnehmen. Dies wurde am Fifa-Council in Moskau entschieden.

Die Aufstockung der Fussball-WM 2022 in Katar auf 48 Teilnehmer ist vorerst vom Tisch. Über den vom südamerikanischen Kontinentalverband CONMEBOL eingereichten Antrag zur Durchführung einer Machbarkeitsstudie werde am Mittwoch beim Fifa-Kongress nicht abgestimmt, sagte Präsident Gianni Infantino am Sonntag. Stand jetzt treten deshalb auch in 4 Jahren 32 Mannschaften an.

Zwei Ausrichter im Rennen

Die Aufstockung für das Turnier 2026 ist allerdings bereits beschlossene Sache. Um die Ausrichtung der ersten «Mega-WM» beworben haben sich Marokko sowie in einer gemeinsamen Kampagne die USA, Kanada und Mexiko. Die Entscheidung über den Organisator soll am Mittwoch durch den Kongress fallen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Die Vernunft hat gesiegt!
  • Kommentar von Heinz Gröli  (Heinz Gröli)
    So sehr ich mir wünsche, dass eine WM in Marokko stattfindet, so klar muss man auch zur Einsicht kommen, dass eine sog. Monster-WM mit 48 Teams für ein solches Land zu gross ist. Eine derart grosse WM bedingt eine Kooperation zwischen mehreren Ländern. Eine Kandidatur Marokko-Algerien-Tunesien hätte wohl eine Chance. Eine (friedens-)politische Annäherung zwischen Marokko und Algerien wäre aber Voraussetzung. Vielleicht wäre eine Kandidatur der Impuls für lange verpasstes... inshallah...