Zum Inhalt springen
Inhalt

Finalisten unter der Lupe Wer hat wo Vorteile?

Der WM-Final steht vor der Tür: Wir stellen die verschiedenen Mannschaftsteile von Frankreich und Kroatien gegenüber.

Das Luschniki-Stadion in Moskau.
Legende: Schauplatz für den grossen Final Das Luschniki-Stadion in Moskau. Getty Images

Tor

Mit Hugo Lloris wissen die Franzosen einen der weltbesten Torhüter in ihren Reihen. Als erst 6. Spieler erreichte der 31-Jährige im Gruppenduell gegen Peru (1:0-Sieg) die Marke von 100 Einsätzen mit der «Équipe Tricolore». Wie in der Nationalelf trägt Lloris auch bei seinem Klub Tottenham Hotspur die Captain-Binde. In England gehört er zu den besten Keepern der Liga.

Beim Namen Danijel Subasic kommen einem sofort wieder die Bilder von den beiden Penaltyschiessen der Kroaten gegen Dänemark und Russland in den Sinn. Gegen die Nordländer parierte der 33-Jährige gleich 3 Elfmeter, gegen Russland fanden 2 Versuche den Weg ins Tor nicht. Die Franzosen würden also gut daran tun, einen Elfmeter-Krimi gegen Subasic zu vermeiden.

Verteidigung

Frankreich hat in 4 der bisher 6 WM-Spielen zu null gespielt. 3 der 4 Gegentore kassierte das Team von Didier Deschamps beim 4:3-Sieg im Achtelfinal gegen Argentinien. Mit Raphaël Varane (Real Madrid) und Samuel Umtiti (Barcelona) verfügen die Franzosen über eine Innenverteidigung der Marke Weltklasse. Flankiert wird sie durch Lucas Hernandez und Benjamin Pavard. Die Aussenverteidiger könnten für Kroatien Angriffsfläche bieten.

Legende: Video Umtitis Kopfball ins Glück gegen Belgien abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 10.07.2018.

Die Kroaten haben im Verlauf des Turniers 5 Gegentreffer erhalten. Die Abwehrkette um Sime Vrsaljko, Dejan Lovren, Domagoj Vida und Ivan Strinic zeigte ihre beste Leistung im Halbfinal gegen England, als sie nach dem frühen 0:1 nicht mehr viel zuliess. Frankreich dürfte die Chance wittern, ein frühes Tor zu erzielen. In sämtlichen K.o.-Spielen gingen die Kroaten in Rückstand, zweimal sehr früh (1. und 5. Minute).

Mittelfeld

Die Lunge des französischen Zentrums heist N'Golo Kanté. Der 27-Jährige hält seinen Mitspielern Paul Pogba, Blaise Matuidi und Co. den Rücken frei, sodass diese glänzen können. Läuft der Mittelfeldmotor erstmal heiss, wird es für die Kroaten schwer, überhaupt erst in die Gefahrenzone zu kommen. Glücklicherweise für Kroatien nehmen sich 2 der weltbesten Spielmacher der Aufgabe an, im Mittelfeld die Oberhand zu gewinnen.

Ivan Rakitic und Luka Modric.
Legende: Können sie die Franzosen aufhalten? Ivan Rakitic und Luka Modric. Getty Images

Gemeint sind Luka Modric und Ivan Rakitic. Das Duo steht am Ursprung des kroatischen Märchens in Russland. Beide verfügen sie nicht nur über ein feines Füsschen, sondern glänzen auch mit horrenden Lauf-Pensen. Auf den Flügeln wirbeln mit Ante Rebic und Ivan Perisic zwei unberechenbare Spieler mit Torgefahr. Sowohl Rebic als auch Perisic haben an diesem Turnier schon getroffen.

Angriff

Vorne brillierte Frankreich meist durch Tempovorstösse von Kylian Mbappé. Das 19-jährige Supertalent hat im bisherigen Turnierverlauf weit mehr Akzente gesetzt als Antoine Griezmann oder Olivier Giroud. Letzterer ist für die «Équipe Tricolore» aber Gold wert. Dank seiner Statur bindet Giroud mehrere Gegenspieler an sich und schafft so Räume für seine Mitspieler. Zudem ist er die Adresse, sollte Frankreich zur Abwechslung mit hohen Bällen operieren wollen.

Legende: Video Das goldene Tor von Mandzukic gegen England abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 11.07.2018.

Im Halbfinal stellte Mario Mandzukic einmal mehr seinen Torriecher unter Beweis. Nach einem vermeintlich harmlosen Kopfball reagierte der Juve-Stürmer am schnellsten und markierte das goldene Tor für Kroatien. Für seine Gegenspieler stellt Mandzukic eine ständige Gefahr dar. Seine Hartnäckigkeit dürfte auch für die französische Abwehr zur Herausforderung werden.

Sendebezug: laufende WM-Berichterstattung auf SRF

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.