Zum Inhalt springen
Inhalt

Ins Fettnäpfchen getreten Argentinier nehmen sexistische Flirttipps zurück

Argentiniens Fussball-Verband hat sich für sexistische Tipps zum Flirten mit russischen Frauen entschuldigt.

AFA-präsident Claudio Tapia.
Legende: Sein Verband fiel in Missgunst AFA-präsident Claudio Tapia. Reuters

Der argentinische Fussball-Verband AFA hat mit Flirttipps für die WM in Russland in den sozialen Medien für einen Aufschrei gesorgt. Auch in Argentinien stiess der Text auf heftige Kritik.

Nun teilte die AFA mit, dass die Anleitungen irrtümlich in einem Handbuch mit Verhaltensregeln im WM-Gastgeberland erschienen seien. Damit sollten Journalisten, Funktionäre und Trainer auf die WM (ab 14. Juni) vorbereitet werden.

Handbücher zurückgezogen

Der Vorfall werde intern untersucht, schrieb die AFA. Die restlichen Handbücher wurden eingezogen. Sie waren bei einem Kurs für 40 Journalisten über russische Sprache und Kultur ausgegeben worden und wurden später auch via Twitter verbreitet.

Unter der Überschrift «Wie kann ich bei einem russischen Mädchen eine Chance haben?» heisst es: «Russische Frauen mögen es nicht, wie ein Objekt behandelt zu werden. Weil russische Frauen schön sind, wollen viele Männer mit ihnen ins Bett. Vielleicht wollen sie das auch, aber sie sind Menschen und wollen das Gefühl haben, dass sie wichtig und einzigartig sind.»

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Konrad Schläpfer (Koni)
    Ach, da werden die Flirttipps als sexistisch zurück gezogen? In Schweden werden für Asylbewerber Aufklärungsblätter verteilt in denen es bildlich schon klar zur Sache geht. Irgendwie scheint alles etwas durcheinander zu sein auf dieser Welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen