Zum Inhalt springen

James Rodriguez inside Ewige Nummer 10, Kryptowährung, Politiker wider Willen

Kolumbien hofft auf den WM-Star von 2014. Hier einige Facts zu James Rodriguez, die Sie noch nicht kannten.

Es gibt für einen Fussballprofi nach einer Weltmeisterschaft verschiedene Wege zur Gewissheit, herausragende Leistungen erbracht zu haben. Etwa wenn ihm der goldene Schuh für den besten Torschützen überreicht wird. Oder wenn Real Madrid 75 Millionen Euro auf den Tisch legt, um seine prunkvolle Offensive weiter aufzuwerten.

Gleich beides widerfuhr James Rodriguez 2014. Der Kolumbianer nutzte in Brasilien die WM-Bühne perfekt. Er traf in allen 5 Spielen (Kolumbien scheiterte im Viertelfinal knapp an Brasilien), gesamthaft 6 Mal. Sein Volley-Tor über Uruguay wurde zum schönsten Tor des Turniers gewählt.

Legende: Video Rodriguez brilliert gegen Uruguay abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.06.2018.

Der damals 22-jährige Rodriguez ist auch 4 Jahre nach seinen Gala-Auftritten im Dress der «Cafeteros» der grosse Hoffnungsträger. Er soll die Offensive orchestrieren und Knipser Falcao mit Zuspielen füttern. Gerade pünktlich kommt Rodriguez von Muskelbeschwerden zurück. Gegen Japan dürfte der Star des Teams wieder fit sein.

Die WM in Russland kommt – vorausgesetzt die Beschwerden sind wirklich passé – für Rodriguez zum perfekten Zeitpunkt. Nachdem er seinen Stammplatz bei Real Madrid verloren hatte, wurde er an den FC Bayern ausgeliehen. Dort spielte er in der Rückrunde nach massiven Anlaufschwierigkeiten eine Hauptrolle im System Heynckes'.

Auch neben dem Platz ist der Star der Kolumbianer eine auffällige Figur. Wie Rodriguez zum politischen Akteur wider Willen wurde, welches Studium er absolviert hat und was «Ponyfutbol» ist, erfahren Sie in der Galerie oben.

Sendehinweis

Die Partie Kolumbien-Japan können Sie am Dienstag ab 13:30 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App mitverfolgen.

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung SRF zwei

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.